Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Späte Entschuldigung – Die UN und die Cholera

Meldung vom 05.12.2016

In Haiti leidet die Bevölkerung seit dem Hurrikan „Matthew“ wieder verstärkt unter der Cholera. Nun haben die Vereinten Nationen zum ersten Mal ihre Rolle beim Ausbruch der Krankheit kritisch beleuchtet und Fehler eingeräumt. Ihr Generalsekretär hofft durch eine neue Strategie auf Wiedergutmachung.

Die Vereinten Nationen haben sich zum ersten Mal für ihren Beitrag an der Cholera-Epidemie in Haiti entschuldigt. „Wir bitten das haitianische Volk um Entschuldigung“, erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York. „Wir haben einfach nicht genug gegen den Cholera-Ausbruch und seine Ausbreitung in Haiti getan.“

Dies habe das Verhältnis zwischen den UN, ihren Blauhelmen und der haitianischen Bevölkerung zerrüttet. Ban stellte eine neue Strategie zur Bekämpfung der schweren Darminfektion in Aussicht. Dafür sollen in den kommenden zwei Jahren 400 Millionen US-Dollar fließen.

Die Cholera hat sich im Oktober 2010 in Haiti ausgebreitet. Die Personen, die die Seuche eingeschleppt haben, waren wohl nepalesische UN-Blauhelmsoldaten, die nach dem schweren Erdbeben im Januar desselben Jahres nach Haiti geflogen waren. Abwässer aus ihren Zeltstädten wurden nicht geklärt und kontaminierten haitianische Gewässer. Das hätte die Epidemie ausgelöst.

Die UN hatten erst im August dieses Jahres ihre Verantwortung zugegeben. Bis heute konnte die Epidemie nicht ausgerottet werden. Obwohl sich die Zahl der Infektionen nach UN-Angaben drastisch verringert hat, werden in keinem anderen Land so viele Cholerafälle wie in Haiti gemeldet.

Ban erklärte, man wolle zweigleisig gegen die Cholera kämpfen. Zum einen würden Erkrankte medizinisch versorgt und mehr als 1,2 Millionen Menschen erhielten den Impfstoff gegen Cholera. Außerdem werde man der haitianischen Regierung unter die Arme greifen und eine moderne Infrastruktur für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung schaffen. In spätestens 15 Jahren sollten alle Haitianer Zugang zu sanitären Anlagen und Wasser haben, versicherte Ban.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Tageszeitung“, taz.de

Schlagwörter: Haiti, Cholera, UN, Ausbreitung, Infektion, Seuche, Epidemie, Entschuldigung, Wiedergutmachung, Impfung, Impfstoff, Infrastruktur, Wasseranschluss, sanitäre Anlagen, Wasser, Hygiene, Ansteckung, Matthew, Hurrikan