Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Russland bietet USA und NATO Unterstützung an

Meldung vom 14.02.2017

Russland will die NATO in Afghanistan unterstützen. „Hastiger Abzug könnte unvorhersehbare Konsequenzen haben“, warnte Außenamtsvertreter Samir Kabulow in Moskau. Deswegen hat Russland den USA und der NATO eine Kooperation in Afghanistan in Aussicht gestellt. Die Regierung in Moskau sei offen dafür, die Kooperation zu erneuern, um gemeinsame Ziele am Hindukusch zu verfolgen, sagte Außenamtsvertreter Samir Kabulow in einem am Donnerstag (09.02.2017) herausgegebenen Interview der Nachrichtenagentur Tass.

Die Sicherheitslage werde instabiler, und die afghanischen Sicherheitskräfte schafften es offenbar nicht, der „bewaffneten Opposition“ Widerstand zu leisten. „Unter solchen Bedingungen könnte ein hastiger Abzug von ausländischen Militärs unvorhersehbare Konsequenzen haben und jene minimalen positiven Ergebnisse zerstören, die in den vergangenen Jahren erreicht wurden.“

Der Kommandant der amerikanischen und internationalen Streitkräfte in Afghanistan, US-General John Nicholson, hatte zuvor vor einem Senatsausschuss in Washington um eine Aufstockung seines Truppenkontingents um mehrere Tausend Soldaten gebeten. Nur so könne man die radikalislamischen Taliban wieder zurückdrängen.

Gleichzeitig äußerte er sich aber auch skeptisch zu Russlands Intervention in Afghanistan. Russland ziele darauf ab, den USA und der NATO in Afghanistan zu schaden. Moskaus Vorhaben sei es, die Taliban zu „legitimieren und zu unterstützen“. Russische Regierungsvertreter negierten solche Vorwürfe. Die wenigen Kontakte, die Russland zu den Taliban unterhielt, hätten einzig und allein den Zweck, die Extremisten an den Verhandlungstisch zu holen.

Der ehemalige Präsident Barack Obama hatte den stückweisen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan angeordnet. Derzeit sind noch etwa 8.400 US-Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Obamas Nachfolger Donald Trump hat bisher noch nicht eindeutig Stellung bezogen, ob er der Entsendung zusätzlicher Soldaten nach Afghanistan zustimmt.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Der Standard“, derStandard.at

Schlagwörter: Afghanistan, Russland, NATO, USA, Unterstützung, Kooperation, Außenamtsvertreter, Samir Kabulow, Taliban, US-General John Nicholson, Barack Obama, Donald Trump, Aufstockung, Soldaten, Militär