Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]


Social Media


 

  


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises.

Jetzt in der Adventszeit sogar mehr!
Amazon Smile verdreifacht Ihre Unterstützung für Gebende Hände bei jedem Einkauf in der Zeit vom 1.-24.12.2017.
[ » Ja, das will ich ausnutzen.]


Afghanistan: Riesige US-Bombe abgeworfen – Mehr als 90 Tote

 
Meldung vom 18.04.2017

Die USA haben in Afghanistan erstmals ihre gigantische Bombe GBU-43 abgeworfen – sie wird auch als „Mutter aller Bomben“ bezeichnet. Nach Regierungsangaben in Kabul kamen dabei mehr als 90 IS-Kämpfer ums Leben.

Die US-Armee hatte am Donnerstag (13.04.2017) erstmals eine Bombe mit der Bezeichnung GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB) im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verwendet. An den Zielort gebracht wurde die mehrere Meter lange Bombe mit einer Sprengkraft von elf Tonnen TNT nach Angaben des Pentagons von einer MC-130-Transportmaschine. Eingeschlagen hat die Bombe in der Provinz Nangarhar im Osten Afghanistans.

Das afghanische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass bei dem Angriff keine Zivilisten zu Schaden gekommen seien. Bei der Operation sei eine wichtige Kommandozentrale des IS völlig zerstört worden.

Die Mega-Waffe habe einen 300 Meter langen Tunnel zerstört, hieß es weiter. Das Pentagon gab am Freitag ein Satellitenvideo heraus, das eine Staub- und Rauchwolke nach dem Bombenabwurf dokumentiert. Nähere Details sind darauf jedoch nicht zu sehen. Der IS stritt über sein Sprachrohr Amak ab, dass bei dem Bombenabwurf Kämpfer der Terrormiliz getötet oder verletzt worden seien.

Die Bombe des Typs GBU-43 wird mit mehr als 8.000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte eingeordnet. Allerdings hat die russische Armee eine noch deutlich größere konventionelle Bombe in ihrem Waffenarsenal. Im Gegensatz dazu wird nuklearen Sprengkörpern eine um ein Vielfaches größere Sprengkraft zugeschrieben. Als konventionell bezeichnet man Waffen, bei denen keine chemischen, biologischen oder nuklearen Kampfstoffe zum Tragen kommen.

Das Pentagon in Washington hatte den Abwurf der Bombe am Donnerstag bestätigt. Ein US-Kampfflugzeug hatte sie über dem Distrikt Achin der Provinz Nangarhar fallen gelassen. Die Region gilt als Basis des IS in Afghanistan.

Präsident Donald Trump beglückwünschte das Militär zu dieser Aktion. „Wir sind sehr stolz auf unser Militär. Es war ein weiterer Erfolg“, betonte er in Washington. Ob er den Einsatz persönlich genehmigt hatte, ließ er offen. „Jeder weiß genau, was passiert. Also, ich autorisiere unser Militär. Wir haben ihnen volle Befugnis gegeben, und das ist, was sie machen.“ Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, wollte ebenfalls keine Stellung dazu beziehen, ob Trump den Einsatz persönlich angeordnet hatte.

Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnschuss an Nordkorea gedacht sei, entgegnete Trump, dies mache keinen Unterschied. „Ich weiß nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden.“

Der russische Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch bemängelte der Agentur Interfax zufolge, der Bombeneinsatz sei unnötig gewesen, denn in letzter Zeit sei die Lage in Afghanistan gleich geblieben. Der Afghanistan-Experte Omar Nessar von der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau deutet den Einsatz der riesigen US-Bombe als eine Drohgebärde gegenüber Russland. Washington wolle Russlands Einfluss in Afghanistan zurückdrängen, meint er.

„Ich habe noch nie im Leben einen solchen Knall gehört“, berichtete Malik Mohammed, ein Stammesältester in Achin. Selbst sieben Kilometer von der Abwurfstelle entfernt sei noch Glas zersplittert. Die Gegend um den IS-Höhlenkomplex hätten die meisten Zivilisten bereits verlassen, berichteten andere Älteste. Afghanische Truppen hatten demnach am Donnerstagnachmittag noch verbliebene Anwohner evakuiert. Auch die Stammesältesten bestätigten, sie hätten keine zivilen Opfer gesehen.

Afghanistans ehemaliger Staatschef Hamid Karzai kritisierte die Aktion. Sein Land werde als Testregion für neue Bomben missbraucht, stellte er auf Twitter fest.

Die GBU-43 wurde nach ihrer Entwicklung 2003 bisher nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Gefechten verwendet. Über ihre militärische Bedeutung gibt es zwiespältige Meinungen, sie gilt wegen ihrer enormen Größe und der gigantischen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung.

Die Rebellen des IS wappneten sich mit improvisierten Sprengkörpern, dem Ausbau von Tunneln und Bunkern für weitere Gefechte, hieß es in einer Mitteilung der NATO-Streitkräfte in Afghanistan. „Dies ist die richtige Munition, um diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen und die Stoßkraft unserer Offensive gegen den IS zu erhalten“, sagte der Kommandeur der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Stern“, stern.de

Schlagwörter: Afghanistan, Bombe, US-Bombe, Abwurf, GBU-43, Mutter aller Bomben, MOAB, IS, Islamischer Staat, Tunnelsystem, Nangarhar, Hamid Karzai, Militär, Donald Trump, Waffen, Krieg, Test, Russland, Nordkorea, Kriegsführung