Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Ghana: Ein Land mit atomarer Zukunft?

 
Meldung vom 21.06.2017

Ghana kämpft in den letzten Jahren mit zunehmenden Problemen in der Energieversorgung. Mehrfach am Tag fällt in Accra der Strom aus. Alles steht still. Das ist besonders für die großen Betriebe und die Industrie prekär. Daher arbeitet die Regierung intensiv an einer Lösung – und die soll durch den Bau eines Kernreaktors zustande kommen.

Seit vielen Jahrzehnten ist das der Wunschtraum der Führenden des Landes: Ein Atomkraftwerk. Seit genau 22 Jahren ist ein Test-Reaktor in Betrieb, ohne irgendwelche Zwischenfälle, sagt man. Aber so richtig in Fahrt gerät der Plan, die Energielücke mit Atomstrom zu füllen, noch nicht. Die Chinesen als Investoren und Bauherren in Sachen Kernenergie werden gerne bemüht. Doch noch ist das nicht spruchreif. Man rechnet frühestens 2029 mit zuverlässigem Atomstrom.

Die Regierung hält aber an ihrem Plan fest. Während die meisten Entwicklungsländer derzeit in Erneuerbare Energien investieren – es entstehen tausende Windparks und Solaranlagen, auch in privaten Haushalten – setzt Ghana auf Atomenergie. Für große Industrieanlagen würde Solarenergie nicht ausreichen, sagt ein Regierungssprecher. Das Energieproblem könne nur durch einen Reaktor gelöst werden, Solarenergie kann sich die ghanaische Regierung eher als Ergänzung vorstellen.

Ob keine Angst vor Kernenergie bestünde, wurden Experten gefragt. Das Bewusstsein, dass waffenfähiges Uran Terrorgruppierungen wie Boko Haram zu einem Anschlag geradezu herausfordern könnte, ist zwar vorhanden, aber der Wunsch danach, von einem Entwicklungsland zu einem Industrieland aufzusteigen, ist größer. In Ghana wird gerne das Bild vermittelt, Atomstrom sei sauber und nachhaltig. Selbst die Reaktor-Katastrophe Fukushima scheint da keine große Abschreckungswirkung auf die ghanaische Bevölkerung zu haben. Diese will vor allem eines – Energiesicherheit. Dafür sind die Menschen zu Hunderttausenden schon auf die Straße gegangen und haben demonstriert.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Ghana: In Zukunft mit Atomstrom




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Ghana, Atomenergie, Atomreaktor, Reaktor, Energieproblem, Energiesicherheit, Stromausfälle, Accra, Entwicklungsland, Industrieland, Industrie, erneuerbare Energien, Solarenergie, Windenergie, Windparks