Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Kapitulation in Daraa

Meldung vom 16.07.2018

In Syrien hat sich die Armee gegen die Rebellen durchsetzen können und die letzte Hochburg eingenommen. Rebellen haben die südsyrische Stadt Daraa preisgegeben und verlassen. Staatliche Truppen hissten die syrische Flagge. In Daraa fing 2011 der Aufstand gegen Machthaber Baschar al-Assad an.

Mehr als sieben Jahre nach Beginn des syrischen Krieges kann die Armee von Baschar al-Assad triumphieren: Die Rebellen haben nach eigenen Angaben zugestimmt, die Stadt Daraa zu übergeben. Wie staatliche Medien berichteten, hissten Soldaten die syrische Flagge über dem Hauptplatz der Stadt.

Wie der Medienaktivist Ahmed Masalmeh angab, hätten die Rebellen zugestimmt, die Stadt Daraa an Regierungstruppen abzutreten. Die Kämpfer hätten die Möglichkeit, eine Amnestie der Regierung in Anspruch zu nehmen oder mit ihren Familien in die Rebellengebiete im Norden Syriens zu fliehen, sagte Masalmeh. Sie hatten zuletzt noch einen Teil der Stadt in ihrer Gewalt, wurden dort aber von den Regierungstruppen belagert.

Der Gouverneur von Daraa, Mohammed al-Hanus, erklärte den regierungsnahen zentralen Militärmedien zufolge, die Stadt sei zu 80 Prozent an die Regierungstruppen gefallen. Rebellensprecher Ibrahim Dschabawi sagte ebenfalls, die Rebellen würden ihre schweren Waffen aushändigen. Weiter gab er an, das ausgehandelte Abkommen sehe nicht vor, dass Regierungstruppen die Stadt besetzt halten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, die Soldaten der syrischen Armee hätten in Daraa Fotos geschossen und seien danach wieder abgezogen. Auch berichteten Aktivisten, dass immer noch Aufständische in der Stadt seien.

Die Rückeroberung der Stadt und der Provinz Daraa stellt für die syrische Regierung einen symbolisch bedeutsamen Sieg dar. Denn genau dort hatten im März 2011 die Proteste gegen Staatschef Baschar al-Assad ihren Anfang genommen. Der Geheimdienst hatte eine Gruppe von Schülern in Daraa inhaftiert und gefoltert, die regierungskritische Graffitis an Mauern gesprüht hatten. Die Festnahme löste in der Stadt Proteste aus, die die Regierung mit Gewalt niederschlagen wollte. Sie gingen in einen landesweiten Krieg über, in dessen Verlauf bereits mehr als 400.000 Menschen ums Leben kamen. Millionen Menschen mussten wegen Bombardements fliehen.

Regierung und Rebellen hatten sich vergangenen Freitag (06.07.2018) nach Verhandlungen unter russischer Vermittlung für die Provinz Daraa auf einen Waffenstillstand mit sofortiger Wirkung einigen können. Die Aufständischen müssen demnach ihre Waffen übergeben, ihre Kämpfer zurückbeordern und die Kontrolle der Grenze zu Jordanien der Regierung übergeben.

Die Vereinbarung umfasst nicht das Vorgehen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die einen schmalen Gebietsstreifen an der Grenze zu Jordanien und den von Israel annektierten Golanhöhen beherrschen. Die Vereinbarung kam nach dreiwöchigen Luftangriffen der syrischen Armee zustande, die das russische Militär verstärkt hat. Die flächendeckende Bombardierung zwang die Rebellen zur Kapitulation.

Die syrische Armee hat nun bereits den gesamten Osten der Provinz Daraa wieder unter ihrer Kontrolle. Im Westen hat sie mittlerweile ebenfalls große Gebiete wieder im Griff. Russland hatte sich im September 2015 auf die Seite Assads gestellt und in den bewaffneten Konflikt interveniert. Mit russischer Unterstützung haben die syrischen Regierungstruppen eine solche Schubkraft, dass sie die Rebellen an allen Fronten zurückdrängen. Heute beherrscht die Regierung wieder mehr als drei Fünftel des syrischen Staatsterritoriums.

Inzwischen sind viele Zivilisten, die vor den Luftangriffen aus der Stadt Daraa an die jordanischen Grenze geflohen sind, wieder in ihr Zuhause zurückgekehrt. Viele aber trauen sich aus Angst nicht zurück, da sie fürchten, von der Regierung als Oppositionelle verhaftet zu werden.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Zeit Online“, zeit.de

Schlagwörter: Syrien; Bürgerkrieg, Daraa, Rebellen, Kapitulaiton, Armee, Russland, Baschar al-Assad, Amnestie, Flüchtlinge, Hochburg, Einnahme, Sieg, Islamischer Staat, Luftangriffe, Bombardierung