Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]


Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: Schulkinder bei Anschlag getötet

Meldung vom 05.10.2018

In Somalia wurde ein Anschlag auf ein Militärfahrzeug der EU verübt. Dabei kamen mindestens vier unbeteiligte Zivilisten ums Leben. Tragischerweise handelt es sich bei den Opfern um Schulkinder, die zum Zeitpunkt der Explosion am Anschlagsort vorbeiliefen, wie ein Polizist berichtete. Außerdem hätten weitere Zivilisten Verwundungen davongetragen.

Das vom Sprengsatz getroffene Fahrzeug war Eigentum der italienischen Streitkräfte, die im Rahmen einer EU-Ausbildungsmission in dem Land aktiv sind. Der Wagen fuhr in einem Konvoi aus insgesamt fünf Fahrzeugen, wie der Generalstab der Streitkräfte in Rom bekannt gab. Keiner der Soldaten habe Schaden genommen. Nur das Fahrzeug weise leichte Spuren auf. Die Explosion ereignete sich demnach in rund 700 Metern Entfernung vom Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Mogadischu.

Die Terrormiliz Al-Schabaab zeigte sich in dem somalischen Radiosender Andalus für das Attentat verantwortlich. Demnach hat ein Selbstmordattentäter die Detonation ausgelöst. Im Visier der Extremisten standen die Militärfahrzeuge der EU.

Die Ausbildungsmission wird seit 2010 in dem Krisenland am Horn von Afrika betrieben. Die NATO-Einheiten unterstützen und beraten das somalische Verteidigungsministerium und trainieren somalische Soldaten. Die rund 200 Mitglieder der Mission werden unter anderem von Italien, Großbritannien, Ungarn, Schweden und Spanien entsandt.

Al-Schabaab widersetzt sich seit Jahren der somalischen Regierung und kämpft für die Etablierung eines sogenannten Gottesstaats dort. Die Extremisten überziehen das Land mit Terror, dabei wurden bisher tausende Menschen getötet.

Derweil haben US-Streitkräfte bei einem Luftangriff in Somalia nach eigenen Angaben neun Al-Schabaab-Kämpfer getötet. Die Terrorgruppe hatte somalische Streitkräfte rund 40 Kilometer von der südlichen Hafenstadt Kismayo entfernt überfallen, wie das US-Militär mitteilte. Daraufhin hätten die US-Streitkräfte einen Gegenangriff gegen die Miliz gestartet. Ein Al-Schabaab-Kämpfer wurde verletzt. Zivilisten habe es den Angaben zufolge aber nicht getroffen. Die USA geben den somalischen Streitkräften im Kampf gegen Al-Schabaab Rückenstärkung.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Vorarlberg online“, vol.at

Schlagwörter: Somalia, Anschlag, Attentat, Mogadischu, EU-Fahrzeug, NATO, Schulkinder, Opfer, Selbstmordattentat, Bombe, Al-Schabaab, Al-Shabab, Extremisten, Militärfahrzeuge, EU-Ausbildungsmission