Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]

Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Kenia: Melania Trump trägt Tropenhelm – und erntet Sturm der Entrüstung

 
Meldung vom 10.10.2018

Auf ihrer Afrika-Reise ist US-First Lady Melania Trump wieder in ein vestimentäres Fettnäpfchen getreten. Im Rahmen ihres Kenia-Aufenthaltes stand auch eine Safari auf dem Programm. Doch das Ex-Modell inszenierte sich dort mit einem weißen Tropenhelm auf dem Kopf. Das Kleidungsstück hat in den Sozialen Medien einen Sturm der Entrüstung entfacht. Der Hut stehe als ein Markenzeichen für die Kolonialzeit. „Es gibt kein bekannteres Symbol der Kolonialzeit in Afrika als den Tropenhelm“, schrieb ein Twitter-Nutzer.

„Dass die US-First Lady solch einen Hut 2018 trägt, ist ein schlimmer Fauxpas. Sie sollte ihren Stylisten feuern.“ Ken Opalo, ein kenianischer Dozent an der Georgetown-Universität in Washington, kommentierte sarkastisch, „kolonialer Chic“, und ergänzte: „Um zu verstehen, warum ,Eingeborene‘ womöglich Kolonial-Nostalgie nicht begrüßen, muss man nur an der Oberfläche der unvorstellbaren Brutalität und Gewalt des Kolonialismus kratzen“.

Während ihres Besuchs in Kenia am Freitag (05.10.2018) ging Melania Trump unter anderem auf eine Safari-Tour im Nationalpark von Nairobi. Dabei zeigte sie sich in einer beigen Hose, in Stiefeln, einer weißen Bluse und einem weißen Tropenhelm. Ein solches Exemplar wurde in der Kolonialära von vielen Europäern in Afrika getragen und ist heute für etliche Menschen ein Wahrzeichen des Unrechts und der Grausamkeit dieser Zeit. Die Kritik über den Hut überschattete in den westlichen Medien fast völlig die eigentliche Mission von Frau Trump. Anders jedoch die Botschaft in den kenianischen Medien: Sie berichteten besonders über Trumps Fütterung von Elefantenbabys bei einer Tierschutzorganisation.

Melania Trump unternahm erstmals als First Lady ohne Begleitung des Präsidenten eine offizielle Auslandsreise. Sie machte Halt in Ghana, Malawi und Kenia und reiste am Samstag nach Ägypten. Die First Lady sorgte bereits in der Vergangenheit mit der Wahl ihrer Kleidung für Unmut. Etwa trug sie im Juni auf der Reise zu Flüchtlingskindern an der mexikanischen Grenze einen Parka mit der Aufschrift, „Es ist mir wirklich egal – und Euch?“ („I really don't care – Do u?“)






Quelle: „Gießener Anzeiger“, www.giessener-anzeiger.de

Schlagwörter: Kenia, Melania Trump, Afrika-Reise, Tropenhelm, Entrüstung, Kolonialmacht, Kolonialzeit, Safari, Kleidung, Elefantenbabys, First Lady, Medien