Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Hurrikan „Willa“ trifft auf Land

 
Meldung vom 25.10.2018

Mit heftigen Winden und starken Regenfällen erreichte Hurrikan „Willa“ das mexikanische Festland. Die Behörden rechnen mit Flutwellen und Erdrutschen. Auf seinem Weg über den Pazifik hat der Wirbelsturm zuvor etwas an Stärke eingebüßt.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde ist der Wirbelsturm „Willa“ im Nordwesten Mexikos über die Küste gefegt. Das Auge des Wirbelsturms befand sich nahe der Stadt Escuinapa im Bundesstaat Sinaloa an der Westküste des Landes, wie der mexikanische Wetterdienst angab. Gefährliche Flutwellen und Erdrutsche könnten Menschenleben gefährden. Im Westen und Nordwesten Mexikos hat der Hurrikan bereits starken Regen und Gewitter mit sich geführt. Auch viele Badeorte wurden von dem Unwetter heimgesucht.

Auf seinem Weg über den Pazifik schwächte sich der Hurrikan ab und war auf die dritthöchste Kategorie 3 herabgestuft worden. Am Montag war „Willa“ zeitweise mit der höchsten Hurrikan-Kategorie 5 unterwegs.

Der Wirbelsturm hatte seit Wochenbeginn leicht an Fahrt abgenommen. Für den Küstenabschnitt zwischen San Blas im Bundesstaat Nayarit und Mazatlán im Staat Sinaloa sowie die vorgelagerten Islas María wurde eine Hurrikan-Warnung ausgerufen.

Nach dem Auftreffen auf das Festland dürfte der Wirbelsturm weiterhin an Wucht verlieren. Experten der US-Wetterbehörde NOAA wollen aber keine Entwarnung geben und sprechen für die betroffenen Regionen in Zentralmexiko von „lebensbedrohlichen Bedingungen“. Abgesehen von dem anhaltenden Starkwind beschert „Willa“ den Mexikanern auch heftige Niederschläge. US-Meteorologen zufolge vergrößert sich dadurch auch die Gefahr von Erdrutschen.

Schon allein der Name des Hurrikans deutet auf eine sehr aktive Sturmsaison im Pazifik hin: Die Tropenstürme erhalten jedes Jahr einen Namen in alphabetischer Reihenfolge. In der bis Ende November dauernden Saison im Pazifik ist man bereits bei „W“ angekommen. Der bislang letzte atlantische Sturm dieser Größenordnung war vor zwei Wochen “Nadine“.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Hurrikan Willa trifft Mexikos Westküste




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „n-tv“, n-tv.de

Schlagwörter: Mexiko, Willa, Hurrikan, Wirbelsturm, Unwetter, Küste, Sturm, Windgeschwindigkeiten, Flutwellen, Erdrutsche, Starkregen, Hurrikan-Warnung, Katastrophe, Katastrophenschutz, Tropenstürme, Pazifik, Sturmsaison, Escuinapa, Meteorologen, Sinaloa, San Blas, Mazatlán
Galway -> Rossaceal/Carna | Irland