Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Luftangriffe auf Krankenhäuser in Idlib

 
Meldung vom 25.10.2018

Die Truppen des Diktators Baschar al-Assad und seiner Alliierten haben rund um die Region Idlib mit ihrer gleichnamigen Hauptstadt im Nordwesten Syriens Stellung bezogen und fliegen gezielte Luftangriffe auf die Stadt. Dabei haben sie kein moralisches Gewissen. Ihnen ist jedes Mittel recht, den Einsturz der letzten Hochburg der Freien Armee Syriens herbeizuführen: Sie zielen mit Granaten und Artillerie auch auf Krankenhäuser.

Auch Ärzte und Krankenhauspersonal sind für Assads Truppen ein Dorn im Auge. Ihrer Meinung nach helfen diese den verwundeten Rebellen und müssen daher ausgeschaltet werden. Bewaffnete Schlägertrupps machen systematisch Jagd auf medizinisches Personal: Doktor Hussam, Chirurg und Leiter eines kleinen Krankenhauses in Idlib, wurden verschleppt, gefoltert, zusammengeschlagen und mehr tot als lebendig von seinen Leuten auf der Straße entdeckt. Eine Not-Ambulanz brachte ihn in sein eigenes, von ihm geführtes Krankenhaus. Schnell wurde der Mann ärztlich versorgt so gut es ging.

Es war Glück, dass der Arzt nicht sein Augenlicht verlor. Der Mann kam mit mehreren Brüchen und Prellungen davon. Doch es ist schon das dritte Mal, dass der Arzt angefeindet wurde. Er und seine Familie sind ihres Lebens in Idlib nicht mehr sicher.

Seine Frau bittet ihren Mann schon lange, mit ihren Kindern endlich in die friedliche Türkei zu fliehen. Aber der Syrer ringt mit seiner Pflicht als Arzt den Patienten gegenüber, die er nicht alleine lassen kann. Doktor Hussam waren die hilfsbedürftigen Menschen wichtiger als sein eigenes Leben.

So wie ihm ergeht es derzeit vielen Ärzten und Pflegern in Idlib. Viele Krankenhäuser in der Stadt wurden schon zerstört. Die Menschen in der Stadt lassen sich nicht anmerken, dass alle wissen, dass die Stadt umzingelt ist und jeden Augenblick einem Pulverfass gleichen könnte. Dennoch merkt man die Anspannung, besonders in öffentlichen Einrichtungen wie den Krankenhäusern, in denen übrigens alle Notleidenden, die kein Geld haben, umsonst behandelt werden. Wie lange noch, das ist ungewiss. Die Einnahme der letzten Widerstands-Bastion durch Assads Truppen steht offenbar kurz bevor.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Syrien: Bomben auf Krankenhäuser




Quelle: „Arte“, www.arte.de

Schlagwörter: Syrien; Idlib, Baschar al-Assad, Rebellen, Hochburg, Bastion, Widerstand, Belagerung, Luftangriffe, Krankenhäuser, Ärzte, medizinisches Personal, Bomben, Patienten, Verwundete, Folter, Flucht, Türkei, Morddrohungen