Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]

Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Global: Milliarden Menschen ohne Toilette

Meldung vom 20.11.2018

2,3 Milliarden Menschen müssen ohne Toilette in ihrem Zuhause auskommen. Das bestätigte eine Unter­suchung von Charity WaterAid. Zudem haben auch 620 Millionen Schulkinder keine Möglichkeit, in ihrer Schule auf Toilette zu gehen. Es gibt einfach keine sanitären Anlagen dort. Dies sei „fürchterlich“, weil dadurch nicht nur Gesundheit und Bildung der Kinder auf dem Spiel stünden, sondern „ihre Zukunft“, warnte Kampagnenchef Savio Carvalho.

Fehlende Toiletten können besonders für Schüler lebensbedrohlich sein. Laut Charity WaterAid sterben jedes Jahr rund 140.000 Schüler an Durchfall oder anderen Erkrankungen. Weitere 289.000 Kinder sterben demnach an Krankheiten infolge von fehlenden sanitären Anlagen, noch bevor sie ins Schulalter kommen.

Am wenigsten versorgt mit Toiletten ist laut Charity WaterAid das ostafrikanische Äthiopien, und das, obwohl es das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung auf dem Kontinent ist. Dort hätten 93 Prozent der Menschen keine Möglichkeit, eine saubere oder abgeschlossene Toilette aufzusuchen. Stattdessen verrichteten viele Menschen ihr Geschäft im Freien, auf Gemeinschaftstoiletten oder in Gruben im Boden.

Äthiopien konnte sich in den vergangenen Jahren zwar mit hohen Wirtschaftswachstumsraten internationale Anerkennung erwerben. Allerdings wird das Land am Horn von Afrika von ethnischen Konflikten, Armut und Dürre heimgesucht. Knapp acht Millionen Menschen könnten ohne Lebensmittelhilfen nicht überleben. Seit Jahresbeginn wurden durch ethnische Konflikte bereits 1,4 Millionen Menschen vertrieben.

Die Lage in Äthiopien habe das Fehlen von Toiletten noch verschärft, erklärte Carvalho. Die Regierung verwende Gelder, die eigentlich für die sanitäre Entwicklung vorgesehen waren, für Nothilfe. Bei Konflikten gehe es mit der Einrichtung von sanitären Anlagen im Land kaum mehr voran, betonte er.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Deutsches Ärzteblatt“, aerzteblatt.de

Schlagwörter: Globale Projekte, Toiletten, Hygiene, sanitäre Anlagen, Kinder, Schulkinder, Durchfall, Äthiopien, ethnische Konflikte, Nothilfe, Budget