Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Putin und Erdogan treffen sich in Moskau

Meldung vom 25.01.2019

Bei dem Präsidententreffen in Moskau drängt Putin die Türkei zu härterem Vorgehen gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Nach dem geplanten Abzug der US-Truppen aus Syrien wollen Russland und die Türkei enger kooperieren. Auch Iran könnte bei zukünftigen Verhandlungen wichtiger werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin will die Türkei zu einem schärferen Vorgehen gegen Terrorgruppen in der syrischen Rebellenregion Idlib bewegen. „Wir sehen, dass die türkischen Partner viel tun, um die von dort ausgehende Terrorgefahr zu verringern“, meinte Putin nach einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Moskau. Nun seien aber gemeinsame Anstrengungen gefragt, um die Gefahr endgültig zu bannen.

Erdogan und Putin hatten sich bereits im vergangenen Jahr auf einen Waffenstillstand für die Provinz Idlib verständigt und so einem syrischen und russischen Angriff auf das Gebiet vorgebeugt. Eine solche Eskalation hätte eine humanitäre Katastrophe verursacht. Zuletzt ist jedoch wieder die Dschihadistengruppe Haiat Tahrir al-Scham (HTS) in die Region vormarschiert.

Der angekündigte Abzug der US-Truppen aus dem Osten und Süden Syriens fand bei Putin und Erdogan große Zustimmung. Erdogan verwies aber nachdrücklich darauf, dass die dortigen Kurdenverbände, bisher Verbündete der USA, für ihn ein Gegner seien. Hauptaufgabe für die Türkei in Syrien sei das Vorgehen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) und die kurdische Miliz YPG, behauptete er.

In Bezug auf die Einrichtung einer Sicherheitszone in Nordsyrien konnten die Staatschefs indes weiterhin keinen Kompromiss finden. Putin zeigte sich stattdessen dafür offen, als Gastgeber von weiteren Gipfeln zwischen der Türkei und Russland zu fungieren. Er kündigte zudem an, den Iran an zukünftigen Absprachen miteinzubeziehen. Dann solle erneut die Bildung eines Komitees zur Debatte stehen, das eine neue syrische Verfassung ausarbeiten soll.

Ob der russische Präsident der Türkei generell die Kontrolle über ein so großes Gebiet wie Idlib in Syrien überlassen würde, ist wenig denkbar. Putin möchte Syrien möglichst vollständig wieder dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad zuführen. Der bliebe damit in der Schuld Russlands und angewiesen auf russische Hilfe. Das würde Moskaus Position als Militärmacht im Nahen Osten verfestigen. Bereits jetzt kontrolliert Russland den Luftraum über Syrien, womit auch die militärischen Möglichkeiten der Türkei eingeschränkt sind.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Syrien; Erdogan, Putin, Treffen, Moskau, Präsidententreffen, Waffenstillstand, Idlib, Iran, Verhandlungen, Baschar al-Assad, Abzug, USA, Donald Trump, IS, Terrorgruppen, Kurden, Versprechen, Krieg
Cliffs of moher | Irland