Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Schießereien und Sturm aufs Parlament

 
Meldung vom 25.09.2019

Seit mehreren Tagen versammeln sich wütende Menschenmengen auf den Straßen Haitis, um wegen des Treibstoffmangels und heftiger Inflation zu protestieren. Mindestens vier Demonstranten und ein Polizist starben bisher in den Unruhen. Die aufgebrachte Menge versuchte sogar, das Parlament zu stürmen. Bei den Krawallen geriet auch ein Politiker in seinem Auto in Bedrängnis, er stieg aus und schoss mit einer Waffe um sich. Dabei verwundete er eine Journalistin und zwei Sicherheitsbeamte.

Derzeit demonstrieren zehntausende Haitianer aufgrund von hohen Preisen und Benzinknappheit. Eröffnet wurde diese Phase durch einen Generalstreik, zu dem Gewerkschaften und soziale Bewegungen aufgerufen hatten.

Der Streik hat weite Teile des öffentlichen Lebens in der Hauptstadt Port-au-Prince auf Eis gelegt. Des Weiteren wurden mehrere zentrale Verkehrsstraßen rund um die Hauptstadt und der Zugang zum Flughafen mit brennenden Barrikaden unpassierbar gemacht.

Das ganze Land wird von teils blutigen Auseinandersetzungen erschüttert. So wurde über Schießereien, Steinwürfe, brennende Barrikaden und Demonstrationen aus verschiedenen Teilen des Großraums Port-au-Prince sowie aus Arcahaie (Westen), Jacmel (Südosten) und Port-de-Paix (Nordwesten) berichtet.

Am Montag (23.09.2019) sollten der im Juli 2019 zum Regierungschef ernannte Fritz William Michel und sein Kabinett im Amt bestätigt werden. Um diese Abstimmung zu boykottieren, wollten Demonstrierende das Parlament stürmen. Dabei zog Jean Marie Ralph Fethiere, ein Senator aus Nordhaiti, eine Waffe und schoss vor dem Parlament erst in die Luft, dann in die tobende Menge. Dabei traf er die AP-Fotografin Chery Dieu-Nalio sowie Sicherheitsbeamte. Fethiere rechtfertigte sich hinterher: „Legitime Selbstverteidigung ist ein heiliges Recht.“. Noch muss geprüft werden, ob er sich dafür strafrechtlich verantworten muss.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Haiti: Senator schießt um sich




Quelle: „perspektive-onilne.net“, www.perspektive-online.net

Schlagwörter: Haiti, Demonstrationen, Benzin, Treibstoff, Treibstoffmangel, Benzinknappheit, Inflation, Senator, Waffe, Schießerei, Parlament, Fritz William Michel