Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Türkei macht sich offenbar ethnischer Säuberungen schuldig

 
Meldung vom 18.11.2019

Die Türkei führt bei ihrer Militär-Operation in Syrien offenbar ethnische Säuberungen durch. Das geht aus einer den Medien zugetragenen Botschaft eines hochrangigen US-Diplomaten hervor. Der Diplomat empfiehlt, mit Russland und sogar mit der Regierung in Damaskus in Verhandlung zu treten, um eine Lösung für Syrien zu finden.

Der für den Kampf gegen den IS zuständige US-Sonderbotschafter, William V. Roebuck, hat in einer an die New York Times durchgesickerten Nachricht für das US-Außenministerium berichtet, dass die Türkei in Nordsyrien ethnische Säuberungen durchführe. Laut Roebuck habe die Türkei vor, die kurdische Zivilbevölkerung zu verdrängen, um arabische Flüchtlinge aus der Türkei in das Gebiet der Kurden anzusiedeln. Zudem werden seit Tagen auch gezielt syrische Christen attackiert.

Roebuck berichtet: „Die militärische Operation der Türkei in Nordsyrien, angeführt von bewaffneten islamistischen Gruppen auf ihrer Gehaltsliste, stellt das gezielte Vorhaben einer ethnischen Säuberung dar. Sie geschieht im Zuge der umfangreichen militärischen Konflikte, die auf Teile des kurdischen Kernlandes entlang der Grenze gerichtet sind. Sie macht sich zahlreiche, bekannte Gräueltaten dieser Kräfte zu Nutze.“

Die Türkei missbrauche dazu ihre Position als NATO-Mitglied, weil Ankara sich darauf verlasse, dass die westlichen Verbündeten der Türkei nicht Einhalt gebieten würden. Sollten allerdings Beweise für die Taten erbracht werden, handle es sich aus Sicht des Diplomaten, der seit 2018 in Syrien tätig ist, um Kriegsverbrechen.

Roebuck fügt hinzu: „Unsere Streitkräfte und Diplomaten waren zu dieser Zeit im Nordosten vor Ort. Die türkische Operation hat unsere regionale und internationale Glaubwürdigkeit geschädigt und den Nordosten Syriens erheblich destabilisiert. Sie setzt auch weiterhin die kurdische Gesellschaft im Nordosten Syriens – als Volk in den Ländern der Vorfahren – einer ernsten Gefahr aus.“ Der Diplomat schildert, wenngleich nicht mit präzisen Angaben, das gewaltsame Vorgehen der Türkei in hunderten von kurdischen Dörfern.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Konflikt zwischen Türkei und Syrien




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Berliner Zeitung“, berliner-zeitung.de

Schlagwörter: Syrien, Türkei, Nordsyrien, Christen, Kurden, ethnische Säuberungen, Leak, William V. Roebuck, US-Sonderbotschafter, USA, Militär, Operation, Einmarsch