Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


UNO: Rund 500.000 Flutopfer in Sambia und Mosambik

Meldung vom 26.02.2007

In den Überschwemmungsgebieten des südlichen Afrika sind mehr als eine halbe Million Menschen dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Allein in Sambia seien rund 100.000 Menschen durch die Fluten obdachlos geworden.

Dies erklärte das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP). Die fünffache Zahl sei nach Schätzungen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die sambische Regierung erklärte jedoch, die Krise noch mit den eigenen Vorräten bewältigen zu können.

Im Nachbarland Mosambik, dessen Zentralregion ebenfalls durch den angeschwollenen Sambesi-Fluss unter Wasser steht, wurde die Zahl der Obdachlosen auf 161.000 beziffert, berichtete das Hilfswerk Caritas.

Das auch von einem tropischen Wirbelsturm geplagte Land hatte wegen einer Tuberkulose-Epidemie den Notstand ausgerufen. Die Kapazität der Spitäler reiche für die Behandlung der allein im vergangenen Jahr 35.000 erkrankten TB-Patienten nicht mehr aus, erklärte Gesundheitsminister Ivo Garrido im nationalen Radio.

Während das Land angesichts leicht sinkender Pegelstände auf eine Entspannung in den Überschwemmungsgebieten hofft, stellt die Versorgung der Obdachlosen die Regierung nun vor grosse Probleme.

Auch an sanitären Einrichtungen fehlt es. In dem vom tropischen Wirbelsturm „Favio“ heimgesuchten Badeort Vilankulos sind am Montag die Aufräumarbeiten fortgesetzt worden. Nach Erkenntnissen des Roten Kreuzes sind rund 113.000 der knapp 140.000 Einwohner von den Schäden betroffen.

Dringend benötigt werden Nahrungsmittel, Zelte und Wasseraufbereitungsanlagen. Caritas berichtete unterdessen, dass eine Dürre im Süden des Landes die Nahrungssicherheit der Mosambikaner weiter aushöhlt.

Die Südafrikaner, die am Wochenende ebenso wie die Europäische Union ihre Hilfe zugesagt hatten, machten zwei Helikopter für Transporteinsätze startklar. Sie sind notwendig, weil viele Brücken, Strassen und Wege überschwemmt oder unpassierbar sind.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: zisch.ch