Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Schwere Waldbrände treiben Zehntausende in die Flucht

Meldung vom 15.10.2020

Im Nordwesten Syriens sind schwere Waldbrände ausgebrochen. Das Feuer hat etliche Hektar Ackerland ergriffen. Drei Menschen starben in den Flammen, mindestens 25.000 mussten fliehen. Staatliche Ermittler vermuten Brandstiftung.

Allein in der Provinz Tartus mussten fast 100 Brände bekämpft werden, teilte der Syrische Rote Halbmond mit. Berichten zufolge seien rund 9.000 Hektar bewaldetes oder landwirtschaftlich genutztes Land – eine Fläche von etwa 12.000 Fußballfeldern – vernichtet worden, erklärte das UN-Nothilfebüro Ocha.

Bis zu 25.000 Menschen haben vor dem Inferno die Flucht ergriffen. Die Schäden, darunter auch der Zusammenbruch der Strom- und Wasserversorgung, würden schätzungsweise bis zu 140.000 Menschen betreffen. Auch der Zugang zu Krankenhäusern verschlechterte sich mit dieser Katastrophe um ein Weiteres. Helfer hatten sich zuletzt dafür eingesetzt, dass die Menschen in ländlichen Gegenden unter anderem Trinkwasser erhalten.

Mindestens drei Menschen verloren durch die Brände ihr Leben. Die regierungstreue Zeitung Al-Watan meldete unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft, dass sich 15 Verdächtige im Zusammenhang mit den Bränden in Untersuchungshaft befänden. Seit Freitag (09.10.2020) wurden Berichten zufolge in der Region mehr als 150 Brände registriert. Dabei verbrannten auch Obstbäume, Dutzende Häuser und das Lager eines Tabakherstellers.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana fand sich Präsident Baschar al-Assad in der Region ein, um sich ein Bild von der Lage zu machen. In dem Landesteil hat er viele Unterstützer und Anhänger. Assad stellte den betroffenen Familien finanzielle Hilfen in Aussicht, damit sie in ihrer Heimat bleiben können. Berichten zufolge soll sich das Regime um Assad in der Vergangenheit aber auch selbst als Brandstifter betätigt und Waldbrände an der Grenze zur Türkei gelegt haben, um Flüchtlingen den Weg zu blockieren.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 lässt Präsident Assad sich nur noch selten in der Öffentlichkeit sehen. Dem Konflikt fielen laut Medien bislang fast 400.000 Menschen zum Opfer, fünf Millionen wurden zu Flüchtlingen. Der Krieg behindert indes auch die Brandbekämpfung. Die Rettungsorganisation Weißhelme stellte ein Video ins Internet, auf dem zu sehen ist, wie bei Löscharbeiten in der benachbarten Provinz Idlib ein Sprengsatz detoniert.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Syrien, Feuer, Waldbrände, Brandstiftung, Flüchtlinge, Versorgung, Trinkwasser, Tartus, Baschar al-Assad, Brandbekämpfung, Tote
Route Cork -> Killarny | Irland