Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Äthiopien: Abiy Ahmed erklärt Tigray für eingenommen

 
Meldung vom 03.12.2020

Der Ministerpräsident Äthiopiens, Abiy Ahmed, hatte am Samstag (28.11.2020) bekannt gegeben, dass Tigrays Regionalhauptstadt Mekelle erobert sei. Damit seien die militärische Operation und der Konflikt „abgeschlossen“. Der Anführer der gegnerischen Kampfeinheit TPLF (Volksbefreiungsfront von Tigray) definierte den Rückzug seiner Kämpfer aus Mekelle hingegen als taktischen Schritt, um weiteren zivilen Opfern in der Großstadt vorzubeugen.

Die Volksbefreiungsfront von Tigray akzeptiert das Ende des bewaffneten Konflikts mit der äthiopischen Armee nicht. „Solange sich diese Invasoren auf unserem Boden befinden“, wolle er weiterkämpfen, sagte Debretsion Gebremichael, der Anführer der TPLF.

Zugleich beschuldigte er Ministerpräsident Abiy Ahmed, die internationale Gemeinschaft in Frieden wiegen zu wollen, indem er so tue, als sei „alles vorbei“. Bereits am Wochenende seien die Kämpfe fortgeführt worden, auch in den nächsten Tagen müsse man sich auf neue Gefechte gefasst machen.

Die TPLF hatte drei Jahrzehnte lang großen Einfluss auf die äthiopische Politik, bevor der aktuelle Regierungschef Abiy 2018 die Regierung übernahm. Die Volksbefreiungsfront erkennt den 44-Jährigen nicht an. Anfang November entsandte Abiy, der 2019 für seine Aussöhnung mit Eritrea den Nobelpreis erhielt, Streitkräfte nach Tigray, weil dort Unruhen ausgebrochen waren.

Nach Schätzungen der International Crisis Group (ICG) sind bei den Kämpfen schon Tausende Menschen ums Leben gekommen, Zehntausende retteten sich laut UN-Angaben in den benachbarten Sudan.

US-Außenminister Mike Pompeo verlangte ein „vollständiges Ende der Kämpfe und einen konstruktiven Dialog zur Lösung der Krise“, wie sein Büro angab. Die äthiopische Regierung müsse gewährleisten, dass Zivilisten nicht zu Schaden kommen und die Menschenrechte für die Bevölkerung in Tigray sowie für alle ethnischen Gruppen einhalten.






Quelle:  „Deutsche Welle“, dw-world.de

Schlagwörter: Äthiopien, Tigray, Abiy Ahmed, Einnahme, Mekelle, TPLF, Volksbefreiungsfront von Tigray, Menschenrechte, Ethnische Unruhen, Zivilisten, Opfer, Flüchtlinge, Gefechte, Debretsion Gebremichael