Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Selbstmordattentat am Kabuler Flughafen – Körperteile flogen durch die Luft

 
Meldung vom 27.08.2021

Die Deutschen haben mit ihren Evakuierungsflügen aus Afghanistan aufgehört, obwohl noch mindestens 300 deutsche Staatsbürger in Kabul sind. Anlass ist ein verheerender Anschlag, bei dem mindestens 85 Menschen ums Leben kamen, darunter 13 US-Soldaten. Offenbar hatten sich am Donnerstag (26.08.2021) zwei Selbstmordattentäter mitten unter der am Flughafen harrenden Menschenmenge in die Luft gesprengt. Es kam zu mehreren Explosionen und Schüssen in die Menge. Auch am Morgen danach blieb die Lage weiterhin chaotisch.

Im nächtlichen Kabul heulen die Sirenen der Ambulanzen. Aber auch in Schubkarren oder auf dem Rücken von Helfern werden Verletzte in die Krankenhäuser geschafft. Die Lage ist völlig desolat, eine verlässliche Opferbilanz auch am Morgen nach den Anschlägen nicht möglich. Mindestens 85 Tote und 150 Verletzte, davon geht man aus. Es geht um Frauen, Männer, Kinder. Die Bomben wurden gezündet inmitten Tausender verzweifelter Menschen, die alles Menschenmögliche daran setzen, doch noch einen Platz in einem der letzten Evakuierungsflüge zu erringen. Unter den Toten sind auch 13 US-Soldaten, die den Flughafen kontrollierten.

„Da wo wir standen, war plötzlich eine Explosion“, berichtet dieser Augenzeuge. „Mein Bruder und ich wurden zu Boden geschleudert. Überall um uns herum flogen Menschen durch die Luft, überall abgerissene Körperteile, Hirnmasse, Blut. Die Leute begannen panisch wegzurennen, bestimmt 400 bis 500 Menschen. Wir haben Verwundete herausgetragen, meine Kleidung ist komplett blutbesudelt.“

Zwei Selbstmordattentäter hatten inmitten der Menschenmenge am Flughafentor ihre Sprengsätze zur Explosion gebracht. Nach den Detonationen schossen andere Täter mit Sturmgewehren wahllos in die Menschenansammlung. Eine weitere Bombe ging in einem nahe gelegenen Kabuler Hotel hoch – dort halten sich britische Staatsbürger und gefährdete Afghaninnen und Afghanen für ihre Evakuierung nach Großbritannien bereit.

Die Terrororganisation Islamischer Staat zeigte sich inzwischen für den blutigen Anschlag verantwortlich. Der IS in Afghanistan operiert möglicherweise unabhängig von den Taliban und streitet für eine noch extremere Auslegung des Islam. In den vergangenen Tagen wurden zunehmend Warnungen vor Terroranschlägen der Terrormiliz rund um den Flughafen verlautbar.

Die amerikanische Botschaft in Kabul hatte alle US-Bürger gebeten, das Gebiet um den Flughafen zu meiden. Das britische Verteidigungsministerium warnte noch gestern Morgen vor der Möglichkeit eines „ernsthaften, unmittelbaren, tödlichen Angriffs“.

Bundeswehrsoldaten durften deshalb bereits seit Mittwoch nicht mehr zum Abbey Gate vordringen, um Ortskräfte dort zu bergen und in das Flughafengelände hinein zu eskortieren. Die Bundeswehr hat ihren Evakuierungseinsatz inzwischen beendet. Gestern Abend hoben die letzten Maschinen mit dem Ziel Taschkent in Usbekistan ab. Die USA dagegen haben beschlossen, Menschen bis zum letzten Tag der von den Taliban gesetzten Frist (31.08.2021) herauszufliegen. Trotz der großen Attentat-Gefahr drängten sich zu dieser Zeit am Flughafen noch Tausende vor den Toren. US-Präsident Joe Biden kündigte inzwischen einen Vergeltungsschlag gegen den IS an.

„Die Explosion war wirklich gewaltig“, sagte ein Augenzeuge dem afghanischen Fernsehsender Tolo TV. Mindestens einer der Sprengsätze ging innerhalb der meterhohen Mauern hoch, die eigentlich bombensicher erbaut wurden. In diesem Fall aber hatten die Mauern zur Folge, dass sich die tödliche Sprengkraft nach Ansicht von Sicherheitsexperten noch verstärkte.

Derweil versuchen auch viele Afghanen auf dem Landweg zu fliehen. Tausende drängen sich an den Grenzen Pakistans. Viele bezahlen auch Menschenschmuggler, um über die grünen Grenzen nach Pakistan hinein zu kommen. Pakistan selbst rechnet mit einem Ansturm von 800.000 Flüchtlingen und wird sicherlich internationale Hilfe benötigen, um dieser Not gerecht zu werden.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Afghanistan, Attentat, Taliban, IS, Flughafen, Kabul, Tote, Evakuierung, Evakuierungsflüge, Vergeltung, Joe Biden, Selbstmordattentat, Sprengsatz, Bundeswehr, US-Soldaten