Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Äthiopien: Tigray-Kämpfer rücken nach Addis Abeba vor

Meldung vom 03.11.2021

Die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba ist in Furcht und Schrecken: Tigray-Rebellen sind auf dem Vormarsch zu der Metropole. Die Behörden appellierten an die Bürger der Stadt, sich zu bewaffnen. Die Regierung verhängte landesweit den Ausnahmezustand.

In Äthiopien scheint sich aus dem Konflikt der Regierung mit der Rebellengruppe TPLF aus der Unruhe-Region Tigray ein Flächenbrand zu entzünden, der den ganzen Rest des Landes erfasst. Die Regierung in Addis Abeba verhängte angesichts des Vormarschs der TPLF einen landesweiten Ausnahmezustand. Er soll erst einmal sechs Monate währen.

Er legt die gesetzliche Grundlage dafür, Straßensperren aufzustellen, Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen zu blockieren und ermöglicht dem Militär die Übernahme der Verwaltung in bestimmten Bereichen, wie der Ministerrat ankündigte.

Die TPLF hatte zuletzt verkündet, sie hätten zwei strategisch wichtige Städte besetzt und bereiteten den Vormarsch auf die Hauptstadt Addis Adeba vor.

Die Hauptstadtbehörden forderten die Bürger zur Verteidigung von Addis Abeba auf. Die Menschen sollten sich innerhalb der nächsten zwei Tage darum kümmern, Schusswaffen polizeilich registrieren zu lassen. Bereits gestern hatte Abiy die Bevölkerung zur Gegenwehr gegen die Rebellen aufgerufen.

Die USA äußerten sich kritisch zu der weiteren Verschlechterung der humanitären Situation. Ein möglicher Vormarsch der TPLF auf Addis Abeba sei inakzeptabel, erklärte der Sonderbeauftragte der USA für die Region, Jeffrey Feltman.

Äthiopien befindet sich durch den Konflikt bereits in einer humanitären Krise. UN-Schätzungen zufolge hungern etwa 400.000 Menschen in Tigray. Rund 5,2 Millionen Menschen sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, um zu überleben. In den Regionen Afar und Amhara wissen demnach 1,7 Millionen Menschen nicht, wie sie an eine tägliche Mahlzeit kommen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Äthiopien, Addis Abeba, Hunger, Tigray, Bürgerkrieg, Rebellen, TPLF, humanitäre Krise, Vormasch, Ausnahmezustand, Militär, Waffen, Bürgerwehr