Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: Neuer Rekord – 1 Million Dürreflüchtlinge

 
Meldung vom 16.08.2022

Wegen einer verheerenden Dürre wurden aktuell mehr als 755.000 Menschen aus ihren Heimatregionen vertrieben. Insgesamt stieg die Zahl der Klimaflüchtlinge nun auf über eine Million Menschen seit Januar 2021, so die jüngsten Zahlen des UNHCR.

„Dieser Meilenstein von über eine Million Flüchtlinge, der nun erreicht wurde, ist wie eine massive Alarmglocke für Somalia,” sagte Mohamed Abdi, Leiter des Norwegian Refugee Councils (NRC) in Somalia. „Hunger hat nun das gesamte Land im Griff. Wir beobachten derzeit, dass mehr und mehr Familien gezwungen sind, alles zu verlassen, weil es buchstäblich kein Wasser und keine Nahrung mehr in ihren Dörfern gibt. Hilfe muss unbedingt finanziert werden, bevor es zu spat ist.”

Somalia erlebt eine seit zwei Jahren andauernde Dürre – ein historischer Einschnitt und eine Situation, die seit mehr als 40 Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Die erwartete fünfte ausfallende Regenzeit wird tausende weitere Familien in die Flucht treiben. Dann bahnt sich eine katastrophale Hungersnot an.

Hussein, ein älterer Vater von acht Kindern, kam kürzlich in einem Flüchtlingscamp an, nachdem er wegen der Dürre mitsamt seiner Familie sein Dorf verlassen musste. Die gesamte Ernte war verdorrt und das Vieh verendet. „Die Menschen, die zurückgeblieben sind, haben keine Chance,“ sagte er. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sterben. Auch wir hier könnten sterben, denn es gibt in dem Lager fast nichts.“

Die Anzahl der Hungernen in Somalia könnte von 5 auf 7 Millionen ansteigen. Verantwortlich dafür ist der Klimawandel und die Preissteigerungen durch die Folgen des Ukraine-Kriegs und die ausbleibenden Getreide-Lieferungen von dort.

„Verletzliche geschwächte Gemeinschaften sind diejenigen, die am härtesten getroffen werden von den Auswirkungen des Klimawandels, die viele Menschen in die Vertreibung zwingen und sie völliger Schutzlosigkeit ausliefern.” sagte der Repräsentant von UNHCR in Somalia, Magatte Guisse.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „UNHCR“, unhcr.de (Pressemitteilung)

Schlagwörter: Somalia, UNHCR, Flüchtlinge, Klima, Klimawandel, Dürre, Klimaflüchtlinge, Hungernsot, Hunger, Tod, Vertreibung, Regenzeit, ausfallende Regenzeit