Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]


Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Uns erreichte ein Hilferuf aus Uganda. Das Hilfsprogramm für Babys in unserem Projekt „New Hope“ steht auf der Kippe, denn die Finanzierung des Programms ist noch nicht gesichert.

Es werden noch 12.000 Euro benötigt, damit auch 2018 die Babys verstorbener Mütter mit Grundnahrungsmitteln und Medizin versorgt werden können.
  • Helfen Sie z.B. mit 15, 30 oder 50 Euro, damit wir möglichst bald die benötigte Summe zusammenbekommen. Jeder Betrag hilft!
 Uganda

Bonn, den 06.02.2018

Liebe Freundin, lieber Freund von Gebende Hände,

mich erreichte ein Hilferuf von meinem Freund Jay Dangers aus Uganda, der mich ganz betroffen machte. Jay leitet dort unser Projekt „New Hope“, das Familien unterstützt, die ihre Kinder nicht ausreichend versorgen können:

Teil des „New Hope“ ist ein Hilfsprogramm für Babys. Im Rahmen dieses Programms werden die Babys verstorbener Mütter versorgt. Doch die Finanzierung des Programms ist in Gefahr, und damit steht auch das Leben der Babys auf dem Spiel! 12.000 Euro fehlen zur Weiterführung dieser Nothilfe für dieses Jahr.

Armut und Hunger in einigen Teilen Ugandas sind unbeschreiblich drückend, ja lebensbedrohlich. Deswegen sind werdende Mütter oft so entkräftet, dass sie bei der Geburt ihres Kindes sterben. Der Tod der Mutter – kann es etwas Entsetzlicheres geben? Kaum auf der Welt, verlieren Kinder in Uganda den wichtigsten Menschen in ihrem Leben ...

Es ist dann ein Glücksfall, wenn überhaupt Angehörige zurückbleiben, die sich des hilflosen Babys annehmen können. Diese Familien versorgt „New Hope“ mit lebensnotwendigen Grundnahrungsmitteln für die Kleinen, finanziert aber auch ihre Arztbesuche und die benötigte Medizin. Denn einen Arzt für ihren Nachwuchs können die wenigsten Hinterbliebenen hier bezahlen. Und das ist dramatisch! Denn die von Unterernährung schwachen Säuglinge fallen schnell selbst einfachsten Krankheiten zum Opfer.

Die Verwandten sollen direkt unterstützt werden, damit die Kinder im Schoße der eigenen Familie aufwachsen können – und das ist so wichtig für einen kleinen Menschen!

Jay erklärte mir, dass es daher zur Philosophie von „New Hope“ gehört, Kinder nur dann in eine Pflegefamilie zu geben, wenn es sonst keine andere Möglichkeit gibt. Zum Beispiel in dem traurigen Fall, dass gar keine Verwandten mehr leben. Doch dieses großartige Programm steht nun auf der Kippe ...

„New Hope“ gibt Kindern eine Chance auf eine Kindheit in einer liebevollen Familie, oft sogar erst die Chance darauf, überhaupt aufzuwachsen! Doch ohne Finanzierung können Jay und sein Team niemandem helfen. Dabei hängt so viel davon ab!

Das Jahr 2018 ist noch jung. Bitte senden Sie ein Signal der Hoffnung, damit das Projekt „New Hope“ auch dieses Jahr seinem Namen gerecht werden kann! Ich danke Ihnen von Herzen für jeden Betrag, den Sie erübrigen können und möchten.

Hoffnungsvoll
Ihr

Prof. Dr. theol. Thomas Schirrmacher
Gründer von Gebende Hände

PS: Kinder und ihre Familien sollen nie Sorge haben müssen, voneinander getrennt zu werden! „ New Hope“ kämpf dafür, dass das nicht passiert – bitte helfen Sie, damit es auch so bleibt!

Jetzt helfen - jetzt online spenden!

 
    So können wir die 12.000 Euro zusammenbekommen, die fehlen, damit das „New Hope“ auch dieses Jahr Kinder retten und ihre Familien unterstützen kann.

  • 15 Euro
  • 30 Euro
  • 50 Euro
  • anderer Betrag




[ » Hier gelangen Sie zum Spenden-Formular ]