Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Sambia: Neuigkeiten aus Lusaka (Projektbericht)

Bericht vom 10.04.2010


Immer wieder nehmen wir Babys wie dieses auf, wenn die Mutter bei der Geburt gestorben ist.

Unsere Projektleiterin schreibt:
Herzliche Grüße aus unserem Babyhaus Moses in Lusaka, wo wir zur Zeit 36 süße Babys versorgen! Im Kinderheim „Haus Martha“ wohnen 34, im Haus „Bill & Bette“ 27 Kinder. Eigentlich sind wir längst überbelegt, bisher aber zuversichtlich, dass wir mit Eurer Hilfe den Kindern alles Notwendige zukommen lassen können.

Heute morgen jedoch bekamen wir überraschend Besuch. Vor unserer Tür standen vier Gefängnisaufseher mit 15 Frauen und deren Kindern. Die Frauen waren alle zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Da die Gesetzgebung in Sambia es verbietet, dass die Kinder im Gefängnis bei ihren Müttern bleiben, waren die Aufseher nun auf der Suche nach Heimplätzen für sie. Es handelte sich um Neugeborene und Kinder bis zum Alter von vier Jahren.

Glücklicherweise haben wir gerade einige Kinder, die in Pflege- oder Adoptivfamilien vermittelt werden oder die nach Hause zurückkehren können, weil sich die familiäre Situation gebessert hat. Auch Mitarbeiter des Sozialamtes waren gekommen, und sie versprachen uns, sich innerhalb einer Woche um die Vermittlung zu kümmern. Wir hoffen sehr, dass sie ihre Zusage einhalten, denn dann können wir wenigstens ein paar Kinder der inhaftierten Frauen bei uns unterbringen. Darüber hinaus versuchen wir herauszufinden, bei welchen der Frauen Verwandte die Versorgung der Kinder übernehmen würden, wenn wir die Kinder nötigenfalls in unser Milch-und-Medizin-Programm aufnehmen. Denn die meisten Familien in Sambia können es sich einfach nicht leisten, selbst Milch(pulver) oder gar Medizin zu kaufen.

Noch nie bin ich bisher mit einer derartigen Situation konfrontiert worden; die Umstände der Kinder und die Traurigkeit der Mütter brachen mir fast das Herz. Wir durften während ihres Besuchs keine Fotos machen, aber Ihr könnt Euch sicher vorstellen, was in mir vorging.

Im Moment ist hier so viel los, dass ich gar nicht alles schreiben kann. Aber eine wunderbare Neuigkeit muss ich Euch erzählen. Es geht um die Arbeiten auf dem neuen Grundstück am Erweiterungsbau von „Bill & Bette“. Es liegt ganz in der Nähe vom Babyhaus Moses und ist wirklich schön. Ich war gerade dort. Es gibt Platz zum Spielen, einen Obstgarten sowie drei neue Schlafräume und zwei Bäder. Momentan waten wir hier noch knöcheltief im Schlamm, aber sobald der Regen nachlässt, werden die Kinder umziehen und wir schicken Euch Fotos. Alle sind schon sehr gespannt, vor allem auf die neue Schaukel, die Wippe und die Kletterbäume. Auf dem alten Grundstück gibt es kaum Platz zum Rennen und Toben.

Hat Sie dieser Bericht beeindruckt und Sie möchten helfen?

 Dann spenden Sie hier.