Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Philippinen: Zufluchtsort für missbrauchte Kinder (Projektbericht)

Bericht vom 31.07.2010


In ihrem neuen Zuhause können Jona und Novi aufatmen.

Die Schwestern Jona und Novi sind 15 und 11 Jahre alt. Sie fanden Aufnahme im Laguna Center of Hope (Zentrum der Hoffnung) unseres Projekts auf den Philippinen, weil sie jahrelang von ihrem Vater und ihrem Onkel sexuell missbraucht wurden. Die Mutter der beiden Mädchen arbeitet als Haushaltshilfe und wohnt die ganze Woche über im Haus ihrer Arbeitgeber. Nur an ihrem freien Tag kann sie ihre Kinder besuchen. Die übrige Zeit sind die Schwestern in der Obhut des Vaters.

Als Jona einmal an einer der regelmäßig stattfindenden Beratungsstunden über sexuellen Missbrauch in Payatas teilnahm, wurde ihr bewusst, dass sie und ihre Schwester selbst Missbrauchsopfer waren. Sie nahm all ihren Mut zusammen und erzählte ihrer Mutter, dass sie und Novi immer dann von Vater und Onkel missbraucht würden, wenn die Mutter an ihrem Arbeitsplatz war. Ihre Mutter war zutiefst schockiert und empfand Mitleid mit ihren Kindern. Aus Angst vor ihrem Ehemann, der ihr gegenüber bei Streitigkeiten gewalttätig wurde, unternahm sie aber nichts.

Mit Hilfe des Personals in der Beratungsstelle konnten Jona und Novi schließlich aus ihrer Notlage befreit und im Center of Hope in Laguna aufgenommen werden, wo sie ihre traumatischen Erlebnisse mit therapeutischer Begleitung aufarbeiten können. Beide Mädchen zeigten bereits Verhaltensauffälligkeiten: Jona war still und zurückhaltend und nahm selten Kontakt mit anderen Erwachsenen oder Kindern auf, Novi schien ständig traurig und niedergedrückt. Die Mitarbeiter des Zentrums fanden heraus, dass der Vater die Schwestern nicht zur Schule geschickt hatte, ein Grund mehr für ihr mangelhaftes Selbstvertrauen.

Inzwischen besuchen Jona und Novi den Unterricht, wenngleich zusammen mit wesentlich jüngeren Kindern, aber sie sind dankbar für diese Möglichkeit. Ihr Selbstbewusstsein gegenüber Gleichaltrigen ist enorm gewachsen, und allmählich fassen sie auch wieder Vertrauen zu männlichen Personen in ihrem Umfeld, beispielsweise zum Personal des Zentrums. Gegen den Vater und den Onkel der beiden Mädchen wurde Anzeige erstattet, sie sind jedoch untergetaucht.

Hat Sie dieser Bericht beeindruckt und Sie möchten helfen?

 Dann spenden Sie hier.