Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Uganda » Projekt-Berichte

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Projekte-Berichte zu Uganda



Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


03.04.2013 – Uganda
Missbrauch und Vernachlässigung – doppeltes Leid für Kinder (Projektbericht)

Von unserem Projektpartner in Uganda erhielten wir diesen Bericht vom schweren Schicksal zweier Kinder, das sich durch die Aufmerksamkeit eines mitfühlenden Menschen schließlich doch noch zum Guten wendete.
    Die Zwillinge Ruth und Esther (die Namen sind zum Schutz der Kinder geändert) sind 10 Jahre alt. Ihre Mutter ist geistig behindert und lebt in einer Hütte im Steinbruch. Nach einer Vergewaltigung durch die Arbeiter im Steinbruch wurde sie mit den beiden Mädchen schwanger. Der Vater ist ihnen nicht bekannt. Bereits im Kleinkindalter wurden die Schwestern vernachlässigt und mussten oft selbst nach etwas Essbarem für sich suchen. Weil ihre behinderte Mutter nicht in der Lage war, für sie zu … [ » mehr ]


Die verwahrlosten Zwillinge vor ihrer Rettung.

19.11.2012 – Uganda
Hoffnung auf eine bessere Zukunft (Projektbericht)

Der achtjährige William lebt in Ndejje bei seiner Großmutter. Sie ist blind, und deshalb muss er den größten Teil der Haus- und Gartenarbeit erledigen. Als William drei Jahre alt war, starb sein Vater an AIDS. Damals wohnte die Familie in einem gemieteten Häuschen, nach dem Tod des Vaters konnte Williams Mutter aber bald das nötige Geld nicht mehr aufbringen. So zog sie mit ihrem Sohn im Haus der Großmutter mit ein. Bald verschlechterte sich auch der Gesundheitszustand von Williams Mutter. Inzwischen ist sie bettlägerig, sehr schwach, und hat alle Hoffnung auf Besserung aufgegeben.
    Um die Familie zu ernähren, baut Williams Großmutter in ihrem Garten Maniok, Yamswurzeln und Mais an, und der Junge hilft ihr beim … [ » mehr ]


William hilft seiner blinden Großmutter, wo er nur kann.

03.04.2012 – Uganda
Ein sicherer Hafen für verwaiste Kinder (Projektbericht)

John, der Leiter eines unserer drei Kinderheime in Uganda, gab uns Anteil an der Projektarbeit mit dem folgenden Bericht über zwei der jungen Bewohner:
    Serwadda: Der 15jährige Serwadda wurde erst vor Kurzem in unser Charis Center aufgenommen. Letztes Jahr zu Weihnachten lernte ich Serwadda kennen, als ein Mitglied der hiesigen Kirchengemeinde ihn mit zum Gottesdienst brachte. Seine Eltern waren beide an AIDS gestorben, und danach hatte sich seine Großmutter um ihn gekümmert. Als diese dann auch starb, hatte der Junge niemanden mehr, der für ihn sorgen konnte. In seiner großen Verlassenheit machte sich Serwadda auf in die Straßen von Kampala, der Hauptstadt Ugandas, um sich dort seinen … [ » mehr ]


Serwadda hat keine guten Erinnerungen an das Straßenkinder-Dasein.

21.11.2011 – Uganda
Hilfe für ehemalige Kindersoldaten (Projektbericht)

Vor zwei Jahren wurde das mit Unterstützung von Gebende Hände in Uganda gegründete Kobwin-Kinderzentrum für ehemalige Kindersoldaten eingeweiht. Hier haben Kinder Aufnahme gefunden, die von den Soldaten der Lord’s Resistance Army (LRA) des Rebellenführers Joseph Kony entführt und missbraucht wurden. Sie leben nun in einem familienähnlichen Gefüge und erhalten intensive therapeutische Hilfe sowie jedwede sonstige Unterstützung, die sie brauchen, um in ein „normales“ Leben innerhalb einer sozialen Gemeinschaft zurück zu finden. Heute sandte uns unser Projektleiter den folgenden Bericht:
    Der kleine John (Name geändert) musste im Alter von sieben Jahren mit ansehen, wie seine … [ » mehr ]


Hier im Kobwin-Zentrum finden ehemalige Kindersoldaten Liebe und Geborgenheit.

19.10.2011 – Uganda
Nachhaltigkeits-Projekt erfolgreich – Die Maismühle wirft Gewinne ab! (Projektbericht)

Der Leiter unseres Nachhaltigkeits-Projekts im Kinderzentrum Kasana, Uganda, sandte uns heute diese erfreulichen Neuigkeiten:
    Liebe Freunde,
von unserer Maismühle, die in diesen Tagen wohl den größten Teil meiner Zeit beansprucht, gibt es Gutes zu berichten: Der Betrieb läuft hervorragend, und gerade haben wir unser Lager mit 70 Tonnen Mais aus der diesjährigen Ernte gefüllt, die wir bei Landwirten und Händlern aus der Umgebung angekauft haben.
    Maismehl gehört in Uganda zu den am häufigsten verwendeten Lebensmitteln, weil daraus das Nationalgericht Posho (Maisbrei) zubereitet wird. In dieser Saison war es schwierig einzuschätzen, wie die Ernte ausfallen würde, da die … [ » mehr ]


Die Maismühle bringt Gewinn

06.10.2011 – Uganda
Kinderzentrum in großen Nöten! (Projektbericht)

Aus unserem Kinderzentrum Zana erhielten wir die folgenden alarmierenden Nachrichten:
    Der 5. September war ein schlimmer Tag für das Kinderzentrum. Nachdem es vier Stunden ohne Unterlass in Strömen geregnet hatte, standen Schule und Kindergarten bis unter die Fenster im Wasser! Die Lehrer hatten ihre Klassenräume gerade mit allen Unterrichtsmaterialien für das neue Schuljahr hergerichtet, als es am Nachmittag zu regnen begann. Innerhalb kürzester Zeit gab es kein trockenes Fleckchen mehr, und die Unterrichtsmaterialien schwammen davon. Am schlimmsten betroffen war der Kindergarten – den Erziehern standen die Tränen in den Augen, als sie mit ansehen mussten, wie Bilderbücher und Spielzeug vom Wasser … [ » mehr ]


Das Schulgebäude des Kinderzentrums steht unter Wasser.

08.12.2010 – Uganda
Frohe Weihnachten! (Dankbrief)

Von unserem Projektleiter Caleb aus Uganda erhielten wir heute die folgenden Zeilen:
    Liebe Freunde,
    ob aus dem beschaulichen, ländlichen Matugga oder dem hektischen, staubigen Kampala, ob aus den Wellblechhütten der Slums in Kisenyi oder aus der Geborgenheit und Wärme unserer Kinderheime, ganz gleich, wo unsere Mitarbeiter und Helfer im Einsatz sind, wir alle wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest und danken Euch von Herzen für Eure Unterstützung und Hilfe, die es uns vor Ort ermöglicht, den Menschen zu dienen.
    Dank Eurer Spenden kann im Rahmen unserer Initiative Hunderten von heimatlosen und benachteiligten Frauen und Kindern geholfen werden. … [ » mehr ]


Unbeschwertes Lachen: Sie haben ein Zuhause und eine Familie.

28.10.2010 – Uganda
Der Krieg des Joseph Kony und seine Opfer (Projektbericht)

Angula Patrick, der Vater des sechsjährigen Okello, wurde im Alter von fünfzehn Jahren von den Milizen des Rebellenführers Joseph Kony entführt und als Kindersoldat gezwungen, sich an deren schrecklichen Gräueltaten im ugandischen Busch zu beteiligen.
    Okellos Großvater nahmen sie auch gleich mit – die beiden hatten gerade den Garten umgegraben, als die Milizen kamen. Kurz darauf töteten sie den Großvater jedoch, denn er war schon betagt und konnte sie bei ihren Massakern nicht unterstützen. Sein Sohn Angula war jung und kräftig genug und wurde deshalb am Leben gelassen, allerdings folterte man ihn bis zur Bewusstlosigkeit und drohte ihm für Fluchtversuche den Tod an. Er musste alle „Pflichten“ eines Kony-Soldaten … [ » mehr ]


Der kleine Okello hat es nun besser als sein Vater.

08.10.2010 – Uganda
Unternehmen Sonnenschein (Projektbericht)

Das Kinderzentrum Kasana unseres Projektpartners in Uganda war wieder einmal ohne Strom, nun schon den sechsten Tag in Folge. Ohne Strom aber wird auch die Wasserversorgung zum Problem. Deshalb dachten die Mitarbeiter nicht zum ersten Mal darüber nach, ob die Möglichkeit bestünde, eine Solaranlage für den Betrieb des projekteigenen Brunnens zu installieren.
    Bisher schien ein solches Vorhaben unvorstellbar, denn selbst wenn die notwendigen finanziellen Mittel für die Beschaffung der Anlage vorhanden gewesen wären, würde es immer noch große Probleme geben, Konzept und Montage mit den speziellen Einsatzerfordernissen in Einklang zu bringen.
    Ein Freund und Unterstützer des
… [ » mehr ]


Nicht ungefährlich: Sonnenkollektoren aufs Gerüst hieven!

23.08.2010 – Uganda
Peter ist gerettet und – unser neues Familienmitglied! (Projektbericht)

Den folgenden Bericht erhielten wir von unserem Projektleiter Caleb in Kampala, der die Straßenkinder-Arbeit leitet:
    Peter ist erst zwei Jahre alt und schon Vollwaise. Er verlor beide Eltern durch AIDS, und seine Tante setzte ihn in Kampala vor einem Geschäft im Township Nansana aus. Dort lag er und schrie, bis er vor Erschöpfung einschlief. Glücklicherweise brachte ihn jemand zu uns, und nun geht es ihm wieder gut und er ist fröhlich.
    So wie Peter erging es vielen unserer Kinder, bevor sie bei uns aufgenommen wurden. Heute können sie sagen: „Wir fühlen uns wohl in unserem neuen Zuhause. Hier sind... [ » mehr ]


Der kleine Peter wurde ausgesetzt. Beide Eltern sind gestorben.

18.08.2010 – Uganda
Geburtstagsfreude – jemand denkt an mich (Projektbericht)

In unseren Breiten ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder und Erwachsene zu ihrem Geburtstag von Familie, Freunden und Verwandten mit Glückwünschen und Geschenken bedacht werden. Dieser Tag ist ihr Ehrentag und sie stehen im Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit.
    Nicht so in den armen Ländern Afrikas. Unzählige Kinder wissen nicht einmal, wann und wo sie geboren wurden, und erst recht nicht, dass dieser Tag ein Grund zum Feiern sein könnte. [ » mehr ]


Es ist unglaublich schön, das erste Mal im Leben Geburtstag zu feiern.

12.08.2010 – Uganda
Endlich zur Schule! – Ein Rollstuhl für Kato (Projektbericht)

Der fünfjährige Kato erkrankte als Kleinkind besonders schwer an Malaria. Er überlebte die tückische Krankheit zwar, seine Beine blieben aber gelähmt, weil seine Mutter das Geld für die notwendige physiotherapeutische Behandlung nicht aufbringen konnte.
    Während seine Zwillingsschwester Babirye nun vor Kurzem in die Schule kam, muss Kato weiterhin zu Hause bleiben, weil er sich nur krabbelnd oder kriechend vorwärtsbewegen kann. [ » mehr ]


Kato ist glücklich über seinen Rollstuhl.

30.06.2010 – Uganda
Julius kann wieder lachen! (Projektbericht)

In Uganda sind Familien, die zahlreiche Kinder zu versorgen haben, großen Belastungen ausgesetzt. Deshalb kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Kindern und deren Eltern oder Verwandten.
    Dieser Umstand hat dazu geführt, dass eine wachsende Zahl von Kindern misshandelt wird und viele von ihnen heimatlos auf den Straßen Kampalas landen. Straßenkinder sind in besonderem Maße körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch und Ausbeutung ausgesetzt. Zunehmende Prostitution ist die traurige Folge.
    Unser Projektleiter in Uganda setzt alles daran, diese unschuldigen Kinder zu erreichen und ihnen wieder ein Zuhause und neue Hoffnung zu geben. Er berichtet: [ » mehr ]


Nur eine Operation konnte seinen verbrühten Händen helfen.

09.02.2010 – Uganda
Großer Erfolg für die Schule des „Zana Community Children's Centre“ (Projektbericht)

Bei den in Uganda für alle Grundschulen obligatorischen Abschlussprüfungen erzielte die christliche Schule des Zana-Kinderzentrums (Projektpartner von Gebende Hände) einen erstaunlichen Erfolg, denn alle teilnehmenden Schüler bekamen Bestnoten! Wer hätte vor Jahren gedacht, dass unsere Waisenkinder solche Höhenflüge machen würden ...

Unter einem Eukalyptusbaum fing einmal alles ganz bescheiden an: Das Kinderzentrum wurde mit dem Ziel gegründet, den benachteiligten Kindern hier in Kampala wieder Hoffnung zu geben. Die meisten von ihnen mussten den Gedanken an schulische Bildung ganz aufgeben, weil ihre Eltern an AIDS starben, weil sie vernachlässigt und missbraucht wurden, völlig auf sich selbst gestellt waren und im Müll nach … [ » mehr ]


Musterschüler Simon und seine kleine Schwester.

14.12.2007 – Uganda
Die 16-jährige Vollwaise Winnie schreibt (Dankbrief)

Lieber Spender,
wie geht es Ihnen und wie sieht das Leben bei Ihnen aus? Mir geht es hier in Uganda gut.
    Lieber Spender, wir sind wirklich dankbar für das, was Sie für uns tun. Sie haben Ihre Hand ausgestreckt und unsere Wunden berührt und letzten Endes konnten sie dadurch heil werden. Als Sie uns all das geschickt haben, was Gott Ihnen ermöglicht hat, uns zu senden, hatten wir Wunden in unseren Herzen, aber die Liebe, die Sie uns gezeigt haben, hat uns geholfen. [ » mehr ]


Ein tyisches ugandisches Klassenzimmer.

[ « zurück ]  1  2  3  4  [ » weiter ]