Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]


Social Media


 

  


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises.

Jetzt in der Adventszeit sogar mehr!
Amazon Smile verdreifacht Ihre Unterstützung für Gebende Hände bei jedem Einkauf in der Zeit vom 1.-24.12.2017.
[ » Ja, das will ich ausnutzen.]


Weltverbesserer gesucht! (Projektbericht)

Bericht vom 07.09.2017


Glady Phiri liebt Kinder und ihren Beruf.

Die Arbeit unseres Projektpartners in Lusaka, der Hauptstadt Sambias, umfasst nicht nur zwei Waisenheime für Babys und Kleinkinder sowie die Vermittlung der Kinder in Pflege- oder Adoptivfamilien. Auch kostenlose Schulbildung für sozial benachteiligte Kinder aus Slumbezirken gehört seit vielen Jahren dazu. Mit Hilfe von Kirchengemeinden wurden die sogenannten „FaithWorks“-Schulen gegründet, wo in einfachen Räumlichkeiten und mit ganz einfachen Mitteln meist mitten im entsprechenden Armenviertel der Unterricht gehalten wird. Die Lehrkräfte kommen aus verschiedenen Hintergründen und leisten für bescheidensten Lohn hervorragende Arbeit, denn sie haben eines gemeinsam: Es ist ihnen ein Herzensanliegen, den Kindern, die sonst völlig chancenlos wären, einen guten Start in ein selbstbestimmtes Leben zu geben.

Gladys Phiri ist eine von 46 Frauen und Männern dieses besonderen Lehrkörpers und Leiterin einer „FaithWorks“-Schule in ihrer Nachbarschaft. Wir treffen sie in Lusaka, wo das Morgenlicht durch ein Fenster in ihrem Büro strömt.

Wir fragen sie, wie es dazu kam, dass sie Lehrerin an einer „FaithWorks“-Schule wurde, und sie erzählt, dass sie 2005 – nach 40 Jahren Lehrtätigkeit an staatlichen Schulen – in den Ruhestand ging. Zwei Jahre später ergab es sich, dass sie von unserem Projektpartner gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könne, Grundschulkinder in ihrer Nachbarschaft zu unterrichten, deren Eltern die Schulgebühren für die staatliche Schule nicht aufbringen konnten. Gladys Phiri zögerte nicht lange und sagte zu. Und noch heute, 10 Jahre danach, leuchtet ihr Gesicht auf, wenn sie sagt: „Ich liebe meinen Beruf, und ich habe große Hoffnung für meine Landsleute.“ Uns schoss durch den Kopf: „Diese Frau ist eine Weltverbesserin.“

Es ist wahr – alle diese 46 Lehrkräfte sind gewissermaßen „Weltverbesserer“, die ihre rund 2.000 Schulkinder und obendrein unsere eigenen Mitarbeiter inspirieren mit ihrer Hingabe, ihrer Geduld und ihrer Freundlichkeit.

Doch weil es für Weltverbesserer immer sehr viel zu tun gibt, brauchen sie unsere Unterstützung.

Wir sind froh und dankbar, dass Sie, liebe Spender von Gebende Hände, dabei tatkräftig mithelfen!



Schlagwörter: Sambia, Lusaka, Baby, Pflegefamilie, Adoption, Schulbildung, Slum, Kirche, Armenviertel, Unterricht, Lehrer, Chancengleichheit, Schule, Lehrkörper, Staat, Ruhestand