Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Tijay schaut in glückliche Augen! (Projektbericht)

Bericht vom 08.04.2022


Glückliche Mama!

Aus unserer Hungerklinik in Haiti hören wir immer wieder anrührende Erfolgsgeschichten. Noch werden alle Behandlungen von unterernährten und erkrankten Babys und Kleinkindern in dem alten Klinikgebäude vorgenommen. Doch wenn endlich der neue Klinik-Komplex fertiggestellt sein wird (das Team rechnet mit dem Jahr 2025), werden noch viel mehr Kinder medizinische Behandlung bekommen. Projektleiterin Licia berichtet von einem jüngsten Rettungsfall:

Tijay kam das erste Mal in unsere Klinik als sie 14 Tage alt war. Sie hatte eine Atemwegs-infektion und litt unter Luftmangel. Der Sauerstoffgehalt in ihrem Blut war niedrig und sie war in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sie erhielt sofort künstliche Beatmung. Schnell normalisierte sich der Sauerstoffgehalt. Sie bekam zusätzlich ein Antibiotikum und Medikamente zur Befreiung der Bronchien. Schnell schritt die Heilung des zarten Babys voran, schon nach 3 Tagen konnte die überglückliche Mutter das kleine Mädchen wieder mit nach Hause nehmen.

Die Mama kam dann mit Tijay letzte Woche zur Nachbehandlung. Zu dem Zeitpunkt wurde das Foto rechts von ihr gemacht. Ich liebe dieses Foto. Tijays Mama war so verzweifelt, als sie das Baby in die Klinik brachte. Und dann war sie überglücklich, als sie das zarte Paket gesund wieder an die Brust drücken konnte. Das Leben ist hart in Haiti. Fast alle Familien kämpfen um Essen. Viele Haushalte sind ohne Strom und Wasseranschluss. Die politische Krise und allgegenwärtige Gewalt von kriminellen Banden bedeuten weiteren Stress. Diese Bedrängnisse können die Haitianer richtig herunterziehen und zu großer Gleichgültigkeit führen. Vermutlich ist das ein Überlebensmechanismus. Die große Freude von Tijays Mama war für uns herzerfrischend. Ihr Baby war sehr krank, und jetzt geht es den beiden besser. Das ist ein Grund zu großer Freude.

Diese Freude wollen wir an Sie weitergeben, liebe Spender. Danke, dass Sie diese Arbeit unterstützen!



Schlagwörter: Haiti, Babys, Hunger, Unterernährung, kostenlose medizinische Behandlung, Klinik, Mutter, Mutter Kind, Aufbaunahrung, Plumpy Nut, Kriminalität