Home » Fakten über Gebende Hände » Selbstverständnis » Umsetzung der Grundprinzipien

Sie befinden Sich hier


Home » Fakten über Gebende Hände » Selbstverständnis » Umsetzung der Grundprinzipien

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Umsetzung der Grundprinzipien

 
Das Elend der ganzen Welt kann niemand lindern. Aber etwas Konkretes tun und einem Kind nach dem anderen helfen – das kann jeder.

Ihre Spende gibt Gebende Hände z. B. nach Afrika weiter, wo viele Waisenkinder Hilfe von außen brauchen, um einen neuen Anfang machen zu können. Sie wurden zu Waisen, entweder aufgrund von Bürgerkriegen, einer Aidserkrankung ihrer Eltern oder weil die Familien Dürren, Hunger und Vertreibungen zum Opfer fielen. Die Kleinen sind traumatisiert, ohne Familie, oft krank oder sogar verwundet, ohne Schulbildung und Hoffnung für die Zukunft.

In den Gebende Hände-Waisenhäusern erhalten die Kinder über die tägliche Versorgung hinaus eine Schul- und Berufsausbildung, um den Kreislauf aus Armut und Analphabetentum durchbrechen zu können. Jungen und Mädchen lernen alles, um später einen anständigen Beruf ergreifen zu können und dann für sich und ihre Familien selbst sorgen zu können. Viele von unseren Schulen haben den Ruf, zu den besten des Landes zu gehören.

In anderen afrikanischen Dörfern sinkt die Kindersterblichkeit, wenn Gebende Hände die Bohrung eines Trinkwassertiefbrunnens finanziert oder Regenwasser-Tanks installiert. Es ist das Prinzip von Gebende Hände, dass die Dorfbevölkerung zu jedem dieser Brunnenprojekte einen finanziellen Eigenbeitrag leistet, damit der Wert des Brunnens vor Ort geschätzt und die Anlage gepflegt wird. Zusätzlich installiert Gebende Hände Solaranlagen, um beispielsweise den Strom für die Wasserpumpen zu generieren oder Kinderhäuser mit Licht und Warmwasser zu versorgen.

Zufriedener als mit einer bloßen Geldspende sind die Menschen, die mit unserer Unterstützung wieder in die Lage versetzt werden, für sich selbst sorgen zu können. Erhalten unsere Frauenkooperativen in Kenia beispielsweise Wassertanks, können sie mit dem Wasser Landwirtschaft betreiben und überschüssiges Obst und Gemüse auf dem Markt verkaufen. Davon bezahlen sie dann die Schulgebühr für ihre Kinder, die später einen guten Beruf ergreifen können. Damit ist der Kreislauf des Elends durchbrochen.

In unserem Medizin-Programm in Honduras beispielsweise liefern wir Medikamente an Kliniken, die damit die Ärmsten der Armen versorgen. In Honduras kann sich fast niemand leisten, überhaupt zu einem der wenigen Ärzte zu gehen. Und Medikamente sind nicht nur rar, sondern auch kaum bezahlbar. Wir arbeiten mit einem Arzt und Bürgermeister zusammen, der es ermöglicht, dass unsere großen Container-Lieferungen mit den wichtigsten Medikamenten an Krankenhäuser und Ambulanzen verteilt werden und arme Menschen dadurch kostenlos behandelt werden können.

Sie sind es, die diese Hilfe den Menschen ermöglichen, die dringend darauf angewiesen sind. Herzlichen Dank für alles, was Sie dafür tun!