Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Ghana » Wie hilft Gebende Hände

Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Ghana » Wie hilft Gebende Hände

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Wie hilft Gebende Hände?



In dem Flüchtlingslager Buduburam in Kasoa, Ghana, leben 43.000 Menschen unter schlimmsten Bedingungen. Buduburam ist einer der vergessensten und finstersten Orte der Erde. Das Lager wurde 1990 von der UN gegründet, um die vielen Flüchtlinge aufzunehmen, die dem grausamen Bürgerkrieg in Liberia entkommen konnten. Die UN und andere Hilfsorganisationen zogen jedoch ihre Hilfe einige Jahre später ab, nachdem der Bürgerkrieg zu Ende ging.

Doch die Flüchtlinge blieben. Das hat viele Gründe. Hauptsächlich sind in Buduburam Frauen und Kinder untergekommen. Viele Frauen mussten mit ansehen, wie ihre Männer im Bürgerkrieg massakriert worden sind. Da es sich um ethnische Auseinandersetzungen handelte, fürchten sich die Frauen, an den Ort der Massaker zurückzukehren. Wer die „falsche“ Stammeszugehörigkeit hat, dem drohen bei der Rückkehr nach Liberia immer noch Gewalt und Tod. Zudem haben die Flüchtlinge in Liberia alles verloren und könnten daher dort gar nicht mehr überleben.



 

Das Leben im Lager ist hart. Die ghanaische Regierung will ganz und gar nichts mit den Flüchtlingen zu tun haben und erteilt ihnen keine Arbeitserlaubnis. Daher mangelt es an Beschäftigung und Geld. Zudem können die Frauen selten eine Ausbildung vorweisen. Um sich irgendwie etwas Geld zu verdienen, landen viele in der Prostitution. Die Kriminalität im Lager ist groß. Für die heranwachsenden Jugendlichen gibt es kaum Bildungsmöglichkeiten. Es gibt im Lager zwar Schulen, aber sie vermitteln nur Grundkenntnisse. Weiterbildung gibt es nicht. Die Selbstmordrate in Buduburam ist hoch, denn viele werden von Hoffnungslosigkeit übermannt.

Die Menschen im Lager sind völlig auf Hilfe von außen angewiesen. Die Regierung in Ghana leistet keinerlei Unterstützung und hält die Flüchtlinge wie in einem Ghetto. Da sich viele Hilfsorganisationen zurückgezogen haben, herrscht in Buduburam furchtbarer Mangel. Zuerst einmal fehlt es an Nahrungsmitteln. Dann gibt es kein sauberes Wasser und kaum sanitäre Anlagen. Die hygienischen Bedingungen sind daher katastrophal. Durchfall-Erkrankungen und Wurminfektionen sind an der Tagesordnung.

Mehr als 2.000 Kinder sterben jedes Jahr an Malaria oder anderen behandelbaren Krankheiten. Jüngstens wurden sogar zwei Ebola-Fälle gemeldet. Das wird das Camp in weitere Schwierigkeiten stürzen, denn nun wird die Regierung Buduburam erst recht abriegeln.

 
Hier setzt die Hilfe von Gebende Hände an. Wir unterstützen das Flüchtlingslager mit Nahrungsmittelhilfe, koordiniert durch einen Projektleiter vor Ort. Zudem wurde ein Wasserprojekt durchgeführt, so dass ein Teil des Camps über sanitäre Einrichtungen und sauberes Wasser verfügt. Auch verschifft Gebende Hände immer wieder Container mit Hilfsgütern, vor allem mit Nahrungsmitteln und Medikamenten. Die Hilfe von Gebende Hände ist als ein Langzeit-Projekt angelegt.