Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Angela Merkel in Indien: Staatsbesuch mit Hindernissen

 
Meldung vom 31.05.2011

Angela Merkel traf in Indien mit ihrem Amtskollegen Manmohan Singh zusammen, um sich über die weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland auszutauschen. Das Treffen verlief erfolgreich und stelle einen „neuen qualitativen Schritt in der Ausgestaltung unserer strategischen Partnerschaft“ dar, erklärte Merkel zum Abschluss der mehrstündigen Beratungen am Dienstag, den 31.05.2011, in Neu-Delhi. Die Beratungen hätten konkrete und sehr präzise Ergebnisse erzielt. Merkel erreichte Indien mit 2-stündiger Verspätung, da der Iran dem deutschen Flugzeug den Durchflug durch den iranischen Lufthoheitsraum verweigerte.

Nachdem die Maschine von Frau Merkel zwei Stunden über der Türkei kreisen musste, gab Iran letztendlich die Erlaubnis zum Durchflug. Im Außenministerium sorgte dieser diplomatische Eklat für Aufruhr. Außenminister Guido Westerwelle bestellte zur Klärung des Vorfalls den iranischen Botschafter ein.

Deutschland und Indien unterstrichen im Rahmen der Konsultationen ihren Willen zum Ausbau des Handels zwischen beiden Ländern und initiierten zahlreiche Projekte. Beide Länder haben sich vorgenommen, das Handelsvolumen von derzeit rund 15 Milliarden auf 20 Milliarden Euro im kommenden Jahr zu steigern. Weitere Zusammenarbeit wurde in den Bereichen Forschung, Bildung und Technologie ausgemacht.

Die Konsultationen wurden von Angela Merkel und dem indischen Ministerpräsidenten Manmohan Singh geführt. Von deutscher Seite waren Verteidigungsminister Thomas de Maizière, Innenminister Hans-Peter Friedrich, Bildungsministerin Annette Schavan (alle CDU) sowie Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zugegen. Auch eine Wirtschaftsdelegation begleitete Frau Merkel in die indische Hauptstadt.

Außerdem wurde über den Verkauf von 126 deutschen Kampfflugzeugen verhandelt. Deutschland und der EADS-Konzern wollen Indien „Eurofighter“ im Wert von rund 10 Milliarden Dollar verkaufen. Das Geschäft wurde erwartungsgemäß noch nicht abgeschlossen, aber Merkel zeigte sich zuversichtlich. „Ich glaube, dass wir ein gutes Angebot auf den Tisch gelegt haben“, meinte die CDU-Vorsitzende. Sie sei sich sicher, dass dieses Angebot fair geprüft werde.

Indien hat seine starke Stellung als aufstrebende Wirtschaftsnation in den vergangenen Jahren immer weiter behaupten können. So belief sich das Wirtschaftswachstum zuletzt auf 8,5 Prozent, selbst im Krisenjahr 2009 erzielte das Land mit seinen 1,21 Milliarden Einwohnern ein Realwachstum von 6,8 Prozent.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Handelsblatt“, handelsblatt.com

Schlagwörter: Indien, Staatsbesuch, Angela Merkel, Manmohan Singh, Iran, Flugzeug, Lufthoheitsraum, Eklat, Handel, Wirtschaft, Wirtschaftswachstum, Eurofighter, Kampfflugzeuge, Delegation, Handelsvolumen, Neu-Delhi, Partnerschaft