Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Äthiopien: Wo ist Meles Zenawi?

Meldung vom 03.08.2012

Die wildesten Gerüchte kursieren über Äthiopiens Regierungschef Meles Zenawi. Seit Monaten ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden. Ist er tot oder lebendig? Der Wust an Spekulationen wird immer unübersichtlicher, weil die Regierung sich in Schweigen hüllt.

Mal ist er tot, mal in Urlaub, mal auf dem Weg der Besserung – die Mutmaßungen über den äthiopischen Premierminister Meles Zenawi (57) gehen immer weiter. Seit sieben Wochen ist der autoritäre Machthaber nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die Gründe weiß niemand genau. Immerhin ließ sich Regierungssprecher Bereket Simon am Mittwoch, den 29.07.2012, zu einer Minimal-Auskunft erweichen: Der Regierungschef befände sich in guter Verfassung und auf dem Weg der Besserung, erklärte er dem britischen Sender BBC. Zu Krankheit und Aufenthaltsort gab er keine Auskunft: Es sei „nicht hilfreich“, mehr Angaben zu machen.

Am Tag zuvor hatte der oppositionelle äthiopische Satellitensender ESAT Zenawis Tod bekannt gegeben. Die Regierungspartei wolle erst die Nachfolge regeln, bevor sie die Nachricht veröffentliche. Der Sender stützte sich auf Angaben des politischen Forschungsinstituts International Crisis Group, das seinen Sitz in Brüssel hat. Also in der Stadt, in der Zenawi Gerüchten zufolge in einer Klinik liegt.

Es dauerte nur wenige Stunden, bis die Politikforscher dem heftig widersprachen: „Die Crisis Group hat die Gesundheit oder das Schicksal von Herrn Zenawi niemals kommentiert und ist nicht in einer Position, darüber zu spekulieren.“ Da ist das Gerücht aber schon durch die ganze Welt gelaufen: Der Mann, der 1991 in Äthiopien an die Macht kam, sei gestorben.

Begonnen hatten die Mutmaßungen Mitte Juli, weil Zenawi nicht auf dem Gipfel der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba erschien, obwohl er der Gastgeber war. Da nahm man wahr, dass er seit dem G-20-Gipfel am 18. Juni in Mexiko nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Fotos aus Mexiko lassen erkennen, dass er Gewicht verloren und Ringe unter den Augen hatte.

Während des Afrika-Gipfels hatte Regierungssprecher Simon nur ausgeplaudert, der Regierungschef sei krank. Die äthiopische Wochenzeitung Feteh, die wenig später in großen Lettern über Zenawis Krankheit berichtete, wurde von der Regierung sofort verboten. Das unterstrich, wie spannungsvoll das Thema ist, und entsprach dem üblichen Umgang des Regimes mit nicht regierungskonformen Publikationen: Die rigorose Beschneidung der Pressefreiheit und die Festnahme von Journalisten sind in Äthiopien Alltag.

Wer Äthiopien derzeit regiert und ob hinter den Kulissen ein Machtkampf ausgebrochen ist, bleibt im Dunklen. Auf die Frage, wer denn während Zenawis Abwesenheit die Regierungsgeschäfte in die Hand genommen hat, sagte Regierungssprecher Bereket der BBC: „Der Status quo wird beibehalten. Es gibt keine Veränderung, und es wird in naher Zukunft keine Veränderung geben.“

Der Verfassung zufolge müsste der stellvertretende Premierminister Hailemariam Desalegn die Amtsgeschäfte übertragen bekommen haben. Als möglicher Nachfolger wird aber eher der langjährige Außenminister Berhane Gebre-Christos vermutet. Er gilt als äußerst verschwiegen, steht Zenawi seit Jahren sehr nahe und gilt als einer der mächtigen Männer im Hintergrund.

Unter Zenawi hat sich das langjährige Bürgerkriegs- und Hungerland Äthiopien zu einem reformfreudigen wirtschaftlichen Aufsteiger in Afrika entpuppt. Der einstige Marxist stieg zu einem Bündnispartner der USA und anderer westlicher Staaten auf. Äthiopien ist ein Stabilitätsanker in Ostafrika, während in den Dauer-Krisenherden Sudan und Somalia Islamisten immer mehr Boden erringen. Auch Deutschland hat viele Entwicklungshilfe-Projekte in Äthiopien. Menschenrechtler protestieren unterdessen immer wieder gegen die Unterdrückung jeglicher Opposition.

Zenawi wurde am 8. Mai 1955 als Sohn eines christlichen Kleinbauern geboren und absolvierte ein Medizinstudium, bis er sich an dem bewaffneten Widerstand gegen den sozialistischen Militärdiktator Mengistu Haile Mariam beteiligte. Zenawi wurde Mitglied der Befreiungsbewegung des Volkes von Tigre, TPLF, die sich später mit anderen Organisationen zur Revolutionären Demokratischen Front des Äthiopischen Volkes, EPRDF, zusammenschloss. Seit dem Sieg über das Mengistu-Regime 1991 ist die EPRDF an der Macht und wird von Zenawi angeführt.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Hamburger Abendblatt“, abendblatt.de

Schlagwörter: Äthiopien, Meles Zenawi, Tod, verschwunden, Gerüchte, Regierung, Afrikanische Union, AU-Gipfel, Öffentlichkeit, Medien, Krankheit, Brüssel, Vertretung, Schweigen, Spekulationen, Bereket Simon, Regierungssprecher, Pressefreiheit, Beschneidung