Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Alptraum ohne Ende – Vergewaltigung einer Fünfjährigen

 
Meldung vom 22.04.2013

Nach der Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indien hat die Polizei einen zweiten Tatverdächtigen verhaftet. Währenddessen wurde bei dem Verhör des zuvor bereits gefassten Verdächtigen deutlich, dass er das Mädchen für tot hielt, als er es einfach liegen ließ.

Nach der Vergewaltigung eines fünf Jahre alten Mädchens in der indischen Hauptstadt Neu Delhi ist am Montag (22.04.2013) ein weiterer Verdächtiger ergriffen worden. Die Polizei habe den Mann im ostindischen Bundesstaat Bihar gefasst, wo auch der erste Verdächtige am Freitag zuvor festgenommen wurde, teilte ein Sprecher vor Ort mit. Noch nicht geklärt werden konnte, was dem zweiten Verdächtigen vorgeworfen wird.

Die Kleine war nach Angaben der Polizei verschleppt, zwei Tage lang ohne Nahrung festgehalten und mehrfach vergewaltigt worden. Das Mädchen war am Montag in Neu Delhi im Stadtteil Gandhi Nagar als vermisst gemeldet worden, zwei Tage später vernahm ein Passant die Schreie des Kindes aus einer anderen Wohnung im Haus ihrer Eltern.

Das Mädchen wurde in kritischem Zustand mit inneren Verletzungen sowie Schnitt- und Bisswunden in ein Krankenhaus gebracht. Der behandelnde Arzt gab jedoch bekannt, das Kind spreche gut auf die Behandlung an und werde überleben.

Am Samstag (20.04.2013) hatte die Polizei in Neu Delhi mitgeteilt, dass ein 25-jähriger Nachbar ergriffen wurde. Der dringend Tatverdächtige, ein Fabrikarbeiter, wurde inzwischen zur Vernehmung der Polizei in Neu Delhi übergeben.

Der Vater des Mädchens hatte nach dem Verschwinden die Polizei eingeschaltet, diese sei jedoch nicht aktiv geworden und habe versucht, ihn mit 2.000 Rupien (28 Euro) Schweigegeld zu besänftigen. In der Hauptstadt Neu Delhi gingen in der Folge Familienmitglieder, Nachbarn und Aktivisten gegen Polizei und Behörden auf die Straße. Die seit Freitag anhaltenden Demonstrationen wurden zusätzlich durch Fernsehaufnahmen eines Polizisten, der eine Demonstrantin schlug, angefacht.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Indien, Vergewaltigung, Mädchen, Fünfjährige, Demonstration, Neu Delhi, Täter, Haft, Bihar, Polizei, Schweigegeld