Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Strategiewechsel angesagt

Meldung vom 08.01.2009

Der deutsche General Egon Ramms hat sich für einen Wechsel in der Nato-Strategie für Afghanistan ausgesprochen. Die Bündnis-Truppen sollten sich nicht mehr darauf konzentrieren, das ganze Land unter ihre Kontrolle zu bringen, sondern sich auf die bevölkerungsreichsten Regionen beschränken, erklärte Ramms.

Diesen Strategiewechsel forderte der deutsche General Egon Ramms, der für die Auslandseinsätze des Bündnisses verantwortlich ist. „Wir müssen nicht das ganze Land flächendeckend einnehmen, sondern dort Sicherheit schaffen, wo der Großteil der Menschen lebt“, erklärte Ramms. Ramms übt das Amt des Nato-Befehlshabers des Allied Joint Force Command aus, dem auch die International Security Assistance Force (Isaf) in Afghanistan untersteht.

Ramms kritisiert auch die amerikanische Vorgehensweise in Afghanistan. Die Meldungen der amerikanischen Streitkräfte, die die Anzahl getöteter Aufständischer in der Öffentlichkeit oft wie eine Erfolgsbilanz kundgeben, widersprechen nach Ansicht des Vier-Sterne-Generals „jedem humanitären Denken“. „Wir töten doch nicht Aufständische zum Selbstzweck“, kritisierte Ramms.

Der 60-Jährige würdigte die Aktionen der Holländer. Von Anfang an hätten die niederländischen Truppen den Schwerpunkt darauf gelegt, mit Verwaltungs-, Entwicklungs- und Landwirtschaftsexperten die Lage der Bevölkerung zu verbessern. Dadurch würde es in Orusgan, der Heimatprovinz des Taliban-Führers Mullah Omar, immer friedlicher, während die Nachbarprovinz Helmand „noch weit davon entfernt“ sei, unter der Kontrolle der Nato zu stehen.

Er warne davor, „alle Aufständischen als Taliban zu bezeichnen“, meinte General Ramms. Es sei ratsam, zwischen ortsansässigen Aufständischen und eingesickerten ausländischen eine klare Trennlinie zu ziehen. „Man müsste die spalten, die einheimischen Aufständischen auf die Seite der Regierung ziehen und mit ihnen langfristig einen Frieden schließen.“




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Stern“, stern.de