Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Neuer Staudamm als Signal der Hoffnung

Meldung vom 06.06.2016

Ein neuer Staudamm soll Afghanistans Wasser- und Energieversorgung verbessern. Bei der Einweihung des Mega-Staudamms waren der afghanische Präsident Aschraf Ghani und der indische Ministerpräsident Narendra Modi zugegen. Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen wurde eine Feier für den größten Staudamm Afghanistans veranstaltet. Indien hatte die Kosten für den rund 270 Millionen Euro teuren Salma-Damm übernommen.

Indische und afghanische Ingenieure hatten gemeinsam fast zehn Jahre lang daran gebaut. Dank der Hilfe Indiens sorge der Damm in der Westprovinz Herat für „Licht und Hoffnung in tausenden Heimen“, betonte Ghani bei der Feier im Gouverneurspalast am Samstag (04.06.2016). Modi bezeichnete den Tag als einen historischen Moment für die gute Beziehung zwischen Indien und Afghanistan.

Ursprünglich stand an gleicher Stelle schon ein Damm, der 1976 errichtet worden war. In den folgenden Kriegen wurde er aber stark beschädigt. Nach Angaben des Energieministeriums hat er eine Höhe von 107 Metern und eine Breite von 550 Metern.

Vor den Damm bildet sich der drittgrößte Stausee des Landes mit 640 Millionen Kubikmetern Wasser. Er soll die Bewässerung von 80.000 Hektar Land gewährleisten. Das angeschlossene Wasserkraftwerk generiert 42 Megawatt Strom und kann damit knapp ein Viertel des gesamten Energiebedarfs der Provinz liefern.

Die Taliban hatten viele Versuche unternommen, den Damm zu sprengen. Um erneuten Anschlägen zu entgehen, hatten Sicherheitskräfte in den vergangenen Wochen in mehreren Einsätzen „militante Gruppen aus dem Gebiet entfernt“, erklärte Gouverneurssprecher Dschilani Farhad. Eine Polizeieinheit ist permanent nur für den Staudamm im Einsatz.

Indien zählt nicht zur westlichen Gebergemeinschaft für Afghanistan. Es unterstützt nur bilateral abgesprochene Projekte, z.B. das im Dezember 2015 in Betrieb genommene neue Parlament. Indien hat bisher rund 1,7 Milliarden Euro nach Afghanistan fließen lassen.




Quelle: „Neue Luzerner Zeitung“, www.luzernerzeitung.ch

Schlagwörter: Afghanistan, Staudamm, Einweihung, Einweihungsfeier, Salma-Damm, Indien, Strom, Energie, Wasser, Wasserversorgung, Herat, Felder, Landwirtschaft, Stausee, Ashraf Ghani, Narendra Modi