Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Menschen unter Lawinen begraben

 
Meldung vom 06.02.2017

In Afghanistan haben Lawinen mehr als 90 Menschen unter Schnee und Eis verschüttet. Die Rettungskräfte konnten viele nur noch tot aus den Schneemassen befreien. Einige befinden sich immer noch unter dem Schnee und Eis.

Insgesamt sind mindestens 25 Menschen in Schnee und Kälte gestorben. Nach drei Tagen heftigen Schneefalls hätten sich in verschiedenen Landesteilen Lawinen von den Bergen gelöst, die Häuser verschüttet und Straßen komplett blockiert hätten, teilten die örtlichen Behörden mit. Rettungskräfte setzten alles daran, unter dem Schnee eingeschlossene Menschen zu retten.

In der nordöstlichen Provinz Badachschan wurden einem Provinzsprecher zufolge 18 Menschen von Lawinen erfasst und starben dabei. Die Lawinen hatten in der Nacht ihre Häuser unter sich begraben. Zu den Opfern zählen drei Frauen und zwei Kinder. Mehrere Dutzend Menschen befinden sich noch unter den Schneemassen.

In der Provinz Sari Pul im Norden des Landes wurden den Angaben zufolge fünf Menschen durch Lawinen in den Tod gerissen, 70 hätten aus den Schneemassen herausgezogen werden können. In der westlichen Provinz Badghis starben mindestens zwei Menschen und mehr als hundert Tiere den Kältetod.

Tödliche Lawinen kommen in den bergigen Regionen Afghanistans im Winter oft vor. Rettungtrupps können oft nicht effektiv arbeiten, weil es ihnen an guter Ausrüstung fehlt. Trotz Milliarden Dollar an Hilfsgeldern für Afghanistan seit dem Sturz der radikalislamischen Taliban im Jahr 2001 kann sich das konfliktgeplagte Land nicht aus seiner Armut herausarbeiten. Erst im Januar waren im Norden des Landes 27 kleine Kinder in heftigem Schneefall und eisiger Kälte erfroren.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Über hundert Tote nach Lawine in Afghanistan




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „n-tv“, n-tv.de

Schlagwörter: Afghanistan, Lawinen, Kälte, Schneefall, Tote, Schneemassen, verschüttet, Rettungskräfte, Ausrüstung, Kältetod, erfroren, Badachschan, Berge, Sari Pul, Winter