Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Nonnen trainieren Frauen in Selbstverteidigung

Meldung vom 12.09.2017

Buddhistische Nonnen in der Himalaja-Region erteilen indischen Mädchen Unterricht in der Selbstverteidigung gegen sexuelle Übergriffe. Jede Stunde kommt es in Indien zu mindestens vier Vergewaltigungen. Den Opfern, die den Fall der Polizei melden, drohen Vergeltungsmaßnahmen und gesellschaftliche Ächtung.

Vergewaltigung ist das vierthäufigste Verbrechen in Indien. Die Situation in Neu Delhi ist am bedenklichsten. Seit dem Jahr 2012 gehen die Inder immer wieder auf die Straße und protestieren gegen die sexuelle Gewalt gegen Frauen, doch wenig geschieht.

Grund genug für Inderinnen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. In der Himalaya-Region Ladakh trainieren indische Drukpa-Nonnen nun Mädchen, wie sie sich gegen sexuelle Übergriffe zur Wehr setzen können. Sie sollen sich mithilfe von Kung-Fu-Techniken erfolgreich verteidigen. Die Nonnen wandern mit ihrer Mission durch die Dörfer und legen dabei Tausende von Kilometern durch die Himalaya-Region zurück. Sie leisten auch Aufklärung über Menschenhandel und sexuelle Gewalt.

Viele Mädchen und Frauen verzichten auf eine Anzeige, da das gesellschaftliche Stigma die ganze Familie in den Abgrund ziehen kann. In der Statistik von Maplecroft zur Gewalt gegen Minderjährige und sexuellem Menschenhandel rangiert Indien auf Platz sieben der am schlechtesten abschneidenden Länder. Die meisten Gewaltdelikte bleiben im Verborgenen, da die Opfer sich nicht der Rache und Erniedrigung aussetzen wollen. Im Jahr 2014 wurde geschätzt, dass nur 5 bis 6 Prozent der Vergewaltigungen gemeldet wurden.

Begünstigt wird die Gewalt auch immer noch durch das Kasten-System Indiens. Die Frauen der untersten Kaste, der „Unberührbaren“ (Dalits), werden von Angehörigen der höheren Kaste oft als Freiwild betrachtet. Laut Berichten leben derzeit 100 Millionen Dalit-Frauen in Indien. Jeden Tag werden im Schnitt mindestens vier Dalit-Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen.




Quelle: „RT Deutsch“, www.deutsch.rt.com

Schlagwörter: Indien, Frauen, Vergewaltigung, Selbstverteidigung, Kung-Fu, Nonnen, buddhistische Nonnen, Himalaya, Ladakh, Frauenrechte, Unberührbare, Dalits, Kasten, Kastensystem, Diskriminierung