Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Nicaragua » Projekt-Berichte

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Projekte-Berichte zu Nicaragua



Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


09.02.2011 – Nicaragua
Gute Aussichten auf ein erfolgreiches Leben (Projektbericht)

Die Heimeltern unseres Kinderheims „Hogar el Reposo“ in Nueva Guinea berichten: Der zehnjährige Moisés kam zu uns, als er gerade einmal vier Wochen alt war – er war seit fast zwei Wochen nicht mehr gebadet worden, untergewichtig und litt an einer schweren Bronchitis, die mit hohem Fieber einher ging. Drei Mal brachten wir ihn mit schweren Fieberkrämpfen in die Notaufnahme, außerdem musste er wegen Asthma und Eisenmangel behandelt werden.
    Seine Eltern waren obdachlose Alkoholiker. Sie verbrachten die meiste Zeit auf der Straße. Ihnen wurde schließlich das Sorgerecht für ihre drei Kinder entzogen: Denis, Franklin und Moisés, den Jüngsten. Als die Mutter mit Moisés schwanger war, trank sie weiterhin Alkohol … [ » mehr ]


Moisés kurz nach seiner Aufnahme ins Kinderheim.

11.06.2008 – Nicaragua
Zeichen der Hoffnung in Armut und Elend (Projektbericht)

In einer der ärmsten Gegenden in Nicaragua ragt ein großes Gebäude auf, an dem zu lesen ist: Colegio Cristiana „La Esperanza“ (Christliche Schule „Die Hoffnung“).
    Diese Schule befindet sich am Rande der Hauptstadt Managua auf dem Gelände der größten Müll- und Tierkadaver-Deponie Mittelamerikas. Die Menschen, die hier leben, durchsuchen die Müllberge auf der Jagd nach etwas Eß- und Verwertbarem. Dort, inmitten von giftigen Dämpfen, ekelerregendem Gestank und unhygienischsten Lebensbedingungen steht unser Leuchtzeichen der Hoffnung. Hier wollen wir die erreichen, die am verletzlichsten sind – Krankheiten, familiärer Gewalt und sexuellem Mißbrauch hilflos ausgeliefert – die Kinder. [ » mehr ]


An der Wand das Logo der Schule.