Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]


Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


In Ugandas Hauptstadt Kampala müssen derzeit rund 10.000 Kinder um ihr Überleben kämpfen, einige nicht älter als sechs Jahre!

Unser Straßenkinderheim „Amahoro“ mit dem neuen angeschlossenen Ausbildungszentrum soll den Kleinen einen Weg aus dem Elend ermöglichen, aber es fehlen noch Schulungsmaterialen, Geräte und Inventar.
  • Unterstützen Sie das „Amahoro“ z.B. mit 15, 30 oder 50 Euro. Auch jeder andere Betrag, ob kleiner oder sogar größer, hilft uns immens! Denn jede Spende zählt, jeder Euro hilft den Kindern auf dem Weg aus dem Elend!
 Uganda

Bonn, den 30.08.2017

Liebe Freundin, lieber Freund von Gebende Hände,

können Sie sich noch an Ihre Kindheitsträume erinnern? Wollten Sie vielleicht einmal Astronaut werden? Oder Rennfahrer? Auch in Uganda träumen die Kinder von Berufen, die schwer zu erreichen sind, Tischler oder Bauer etwa. Vielleicht fragen Sie sich: Das soll schwer zu erreichen sein? Ja, es ist wahr! Noch ist ein ganz bescheidener Beruf für allzu viele ugandische Kinder nicht mehr als ein schöner Traum …

Und das ist dramatisch! Denn in einem armen Land wie Uganda ist eine Berufsausbildung der einzige Weg aus dem Elend. In der Hauptstadt Kampala kämpfen derzeit rund 10.000 Straßenkinder ums Überleben, einige nicht älter als sechs Jahre! Die Kleinen müssen den Abfall anderer Leute essen und im Dreck schlafen – und so werden sie auch behandelt: wie Dreck und Abfall. Die meisten Passanten würdigen sie keines Blickes. Manche beschimpfen sie oder treten sie sogar aus dem Weg! Schlimmer kann ein Kinderleben kaum anfangen!

Wie kann es überhaupt passieren, dass ein Kind auf der Straße landet? Oft treibt sie der knurrende Magen hinaus, weil der Hunger im eigenen Elternhaus einfach kein Ende nahm. Manchmal sind es die Eltern selbst, die ihr Kind nicht versorgen können und es aus Verzweiflung aussetzen – oder es gar aus Gleichgültigkeit fortjagen. Die Armut schafft viel Boshaftigkeit in den Menschen, und wir müssen ihr mit Nächstenliebe entgegentreten.

Sicher habe ich Ihnen schon einmal von unserem Projektleiter Caleb erzählt. Einst selbst ein Straßenjunge, hatte er das Glück, in einem Waisenhaus die wertvolle Schulbildung zu bekommen, die ihm seine großartige Entwicklung ermöglicht hat: Bis heute hat er drei Kinderheime eröffnet, in denen mehr als 100 Jungen und Mädchen ein liebevolles Zuhause gefunden haben. Ein unschätzbares Werk christlicher Nächstenliebe! Doch leider reicht selbst das nicht:

Diese Kinder brauchen die Chance auf einen richtigen Beruf! Denn das Schlimmste wäre, wenn sie eines Tages ihre eigenen Kinder nicht ernähren könnten und sie dem erbarmungslosen Straßenleben ausliefern müssten. „Calebs“ Kinder brauchen eine Ausbildung!

Darum errichten wir zurzeit das Ausbildungszentrum „Amahoro“ – vielleicht erinnern Sie sich? Hier sollen Jungen und Mädchen, die sonst noch nicht einmal Lesen gelernt hätten, zu Schneidern, Schreinern, Maurern und in vielen anderen Berufen ausgebildet werden, die eine gesunde Gesellschaft einfach braucht! Das Haus und die Räume sind bereits fertiggestellt, und wir sind stolz auf das Projekt und unsere vielen großherzigen Spender wie Sie, ohne die dieses Haus der Zukunft gar nicht möglich gewesen wäre.

Doch noch fehlen die vielen Schulungsmaterialien und Arbeitsgeräte, die aus den leeren „vier Wänden“ erst ein echtes Ausbildungszentrum machen! Zur Vollendung dieses großartigen Projekts für die lernbegierigen Kinder sind noch 13.600 Euro nötig. Bitte helfen Sie uns, diese Summe zu erreichen.

Ich glaube von ganzem Herzen daran, dass wir mit dem „Amahoro“-Ausbildungszentrum so viel Leid beenden und sogar verhindern können. Es steht für eine bessere Zukunft, für ganz bescheidene Kinderträume, die endlich wahr werden. Daher danke ich Ihnen für jede Hilfe, die Sie uns bei dieser wunderbaren Aufgabe gewähren können!

Mit dankbaren Grüßen
Ihr

Prof. Dr. theol. Thomas Schirrmacher
Gründer von Gebende Hände

PS: Die Straßenkinder von Kampala haben so viel Leid ertragen! Gemeinsam schaffen wir ihnen einen Weg aus der Armut!

Weitere Informationen zum Situationsbericht

  Straßenkinder in Uganda: Wir helfen, wo andere wegsehen

Jetzt helfen - jetzt online spenden!

 
    Unterstützen Sie das „Amahoro“ z.B. mit einem der folgenden Beträge. Auch jeder andere Betrag, ob kleiner oder sogar größer, hilft uns immens! Denn jede Spende zählt, jeder Euro hilft den Kindern auf dem Weg aus dem Elend!

  • 15 Euro
  • 30 Euro
  • 50 Euro
  • anderer Betrag




[ » Hier gelangen Sie zum Spenden-Formular ]