Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Katastrophale Bedingungen für Schulkinder in Somalia und Haiti

Meldung vom 20.09.2010

Schulkinder im afrikanischen Bürgerkriegsland Somalia sehen sich mit katastrophalen Zuständen konfrontiert und haben die allerschlechtesten Startbedingungen, dicht gefolgt von Haiti. Normaler Unterricht in einer Schule ist dort derzeit kaum möglich. Das stellt ein Bericht der „Weltweiten Kampagne für Bildung“ fest, der aus einem Bündnis von mehr als 100 Organisationen hervorging. Unter den zehn schlimmsten Ländern für Schulkinder rangieren außerdem noch die afrikanischen Staaten Eritrea, Äthiopien, Tschad, die Zentralafrikanische Republik, Simbabwe und Burkina Faso.

Durch die weltweite Wirtschaftskrise ist in vielen Ländern das Niveau noch weiter gesunken, wie ein Sprecher der Hilfsorganisation Oxfam in Nairobi berichtete. Durch die chronische Unterfinanzierung des Bildungswesens wäre es weltweit 69 Millionen schulpflichtigen Kindern verwehrt, eine Schule zu besuchen.

Kenia sah sich gezwungen, aufgrund von Haushaltskürzungen die freie Schulbildung für fast zehn Millionen Kinder zu streichen. Dort ist der Besuch der achtjährigen Grundschule zwar gebührenfrei, die Kosten für Schuluniformen, -bücher und Hefte sind jedoch für viele Kinder unermesslich.

Oxfam bemängelte besonders die Lage in Nigeria. Nigeria sei zwar der sechstgrößte Erdölexporteur auf der ganzen Welt, kümmere sich aber nicht darum, dass acht Millionen Kinder bisher nicht die Schule besuchen können, weil es an Investitionen ins Bildungswesen fehlt. Viele Kinder sind noch nicht einmal in der Lage, das erste Schuljahr zu durchlaufen. Besonders benachteiligt sind Mädchen. Im Durchschnitt geht eine weibliche Schülerin nur etwa sechs Monate lang zum Unterricht.

Kleine Fortschritte sind jedoch auch zu verzeichnen: In Tansania wurden drei Millionen zusätzliche Schulplätze geschaffen, Ruanda bildet mehr Lehrer aus und macht Bildung insgesamt zu einem erklärten Ziel ruandischer Politik.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: Studium.at

Schlagwörter: Globale Projekte, Schule, Unterricht, Schulkinder, Weltweite Kampagne für Bildung, Oxfam, freie Schulbildung, Lehrer, Ausbildung, Schulpflicht, Somalia, Haiti