Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Gibt es zukünftig ein Taliban-Büro in Kabul?

Meldung vom 16.12.2011

In Afghanistan wird über eine offizielle Niederlassung der Taliban diskutiert. Staatspräsident Hamid Karzai befürwortete entsprechende Pläne in einem Interview.

Die Errichtung einer offiziellen Taliban-Niederlassung begrüßte Karzai ausdrücklich. Sollte es die derzeitige Sicherheitslage nicht erlauben, dass die Taliban ein Büro in Afghanistan eröffneten, könnten sie sich in einem anderen islamisch geprägten Staat wie Saudi-Arabien oder der Türkei niederlassen, schlug Karzai nach einem Treffen mit ranghohen afghanischen Vertretern in Kabul vor.

Zuvor wurde berichtet, dass die Aufständischen im Golfstaat Katar ein derartiges Büro einrichten wollten. Der ehemalige Botschafter des Taliban-Regimes für Pakistan, Abdul Salam Saeef, sollte demnach mit der Leitung eines solchen Büros betraut werden. Der afghanische Botschafter in Katar wurde für Beratungen nach Kabul befohlen. Karzai ließ diese detaillierten Zeitungsberichte bisher unkommentiert.

Karzai selbst forderte nach der Ermordung des Vorsitzenden des Hohen Friedensrates, Burhanuddin Rabbani, im September die Einrichtung eines Taliban-Büros, um akurate Verhandlungspartner mit einer festen Adresse für Friedensgespräche zur Verfügung zu haben. Es würden keine inoffiziellen Verhandlungen mit unbekannten Aufständischen mehr geführt, beanstandete Karzai nach der Tat. Der Selbstmordattentäter, der Rabbani tötete, bezeichnete sich selbst als Unterhändler der Taliban.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Afghanistan, Taliban, Hamid Karzai, Büro, Niederlassung, Friedensverhandlungen, Katar, Saudi-Arabien, Kabul