Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Global: Konflikt um Südchinesisches Meer überschattet Asean-Gipfel

 
Meldung vom 20.11.2012

Bei dem aktuellen Gipfel der asiatischen Länder in Kambodscha brach erneut der Konflikt um das Südchinesische Meer auf. Der Territorialstreit und der diplomatische Umgang damit beeinträchtigen den Ostasiengipfel, an dem auch US-Präsident Barack Obama teilnahm.

Die Staats- und Regierungschefs aus 16 Ländern versammelten sich am Dienstag, den 29.11.2012, in Phnom Penh zu ihren Beratungen unter dem Motto „Globaler Dialog“. Die Philippinen hatten zuvor darauf hingewiesen, dass sie das Thema Südchinesisches Meer im Beisein von Chinas Regierungschef Wen Jiabao zur Diskussion stellen wollen.

China macht Ansprüche auf weite Teile des Südchinesischen Meers geltend, die auch die Philippinen, Vietnam, Malaysia und Brunei Inseln für sich fordern. Sie alle sind Mitglieder der Südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean, die seit Sonntag, dem 18.11.2012, in Kambodscha miteinander verhandelt. In der umstrittenen Region befinden sich viele Rohstoffe. China will nur mit jedem Land einzeln über die Territorialansprüche diskutieren.

Asean-Gastgeber Kambodscha, ein enger Verbündeter Chinas, betonte vor dem Ostasiengipfel, die Gemeinschaft konnte sich darauf verständigen, den Konflikt „nicht zu internationalisieren“. Der philippinische Außenminister Albert del Rosario lehnte diese Aussage ab. Ein solcher Konsens sei nicht getroffen worden. Schon im Juli war bei einem Treffen der Außenminister eine gemeinsame Erklärung nicht zustande gekommen, weil Kambodscha zum Thema Südchinesisches Meer als Sprachrohr für Chinas Interessen fungierte.

US-Präsident Barack Obama traf nach seiner historischen Reise nach Birma am Montagabend in Phnom Penh ein. Sein Gespräch mit Kambodschas Regierungschef Hun Sen wurde vom Weißen Haus als „angespannt“ bewertet. Dabei wurden Menschenrechtsfragen angesprochen. Human Rights Watch bezichtigt den seit mehr als 20 Jahren regierenden Hun Sen und seine Regierung schwerer Menschenrechtsverstöße.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Obama besucht Asean-Gipfel




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Globale Projekte, Asean, Asean-Gipfel, Kambodscha, Phnom Penh, Globaler Dialog, Südchinesisches Meer, Konflikt, Territroialstreit, Barack Obama, China, Ostasiengipfel, Weißes Haus, Birma, Wen Jiabao