Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: Zwei verschleppte Mitarbeiterinnen einer Hilfsorganisation frei

Meldung vom 19.07.2013

Die beiden Helferinnen von Ärzte ohne Grenzen, Montserrat Serra und Blance Thiebaut, wurden zwei Jahre lang von der Al-Schabaab-Miliz festgehalten. Nun wurden sie endlich freigelassen.

Zwei am 13. Oktober 2011 in Kenia entführte Mitarbeiterinnen der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sind am Donnerstag (18.07.2013) von den Extremisten ausgeliefert worden. Die Spanierinnen Montserrat Serra und Blanca Thiebaut waren im Flüchtlingslager Dadaab gekidnappt und nach Somalia verschleppt worden. „Beide sind gesund und in Sicherheit. Sie hoffen, sobald wie möglich bei ihren Familien und ihren Freunden zu sein“, meldet die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Einzelheiten zur Befreiung wurden noch nicht publik gemacht. Serra ist ausgebildete Lehrerin und arbeitete zwei Monate in Kenia, bevor sie entführt wurde. Sie war auf ihrem Gebiet schon erfahren und hatte bereits Einsätze im Jemen und in Lateinamerika hinter sich. Thiebaut hatte erst kurz vor ihrem Einsatz im Flüchtlingslager in Dadaab ihr Studium absolviert. Beide waren in der Logistikabteilung von Ärzte ohne Grenzen tätig.

Das Flüchtlingslager Dadaab ist nach wie vor das größte der Welt. Seit Somalia vor mehr als 20 Jahren von einem lang anhaltenden Bürgerkrieg heimgesucht wurde, haben Zehntausende Flüchtlinge aus Somalia in Kenia Schutz gesucht. 2011 während der großen Dürre und Hungerkatastrophe in Ostafrika baten noch einmal Zehntausende Menschen um Aufnahme.

Dadaab entspricht mit mehr als einer halben Million Einwohner faktisch einer Stadt, sie wird als die drittgrößte Stadt Kenias eingestuft. Ganze Generationen sind hier geboren worden und kennen nichts anderes als das Flüchtlingslager. Sie haben ihre Heimat Somalia nie gesehen. Zwar haben sich die Rebellen der Al-Schabaab immer wieder bemüht, junge Flüchtlinge aus dem Lager für sich zu gewinnen. Doch Dadaab galt bis 2011 für relativ gesichert. Mit Entsetzen nahm man daher die Botschaft auf, dass dort die beiden Spanierinnen entführt wurden.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Der Tagesspiegel“, tagesspiegel.de

Schlagwörter: Somalia, Hilfsorganisation, Ärzte ohne Grenzen, entführt, frei, Montserrat Serra, Blance Thiebaut, Al-Schabaab, Al-Schabaab-Miliz, Flüchtlingslager, Dadaab, Spanierinnen