Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Rumänien: Russland ist „unberechenbar“

Meldung vom 01.04.2014

Der rumänische Präsident Traian Basescu schürt die osteuropäischen Ängste vor Russland. Er betonte jetzt, dass „Putin mit großem Appetit auf die Donau-Mündung schaut“ und dass das „unberechenbare“ Russland bald das Gebiet Odessa, Transnistrien und Teile der Ostukraine an sich reißen könnte. Die Aussagen des rumänischen Staatschefs verdeutlichen, dass er sich mit der Situation auseinandersetzt, dass Russland und Rumänien die Donau als gemeinsame Grenze haben könnten.

Basescu machte darauf aufmerksam, dass er schon 2005 Wladimir Putin beschuldigt hatte, das Schwarze Meer als einen „russischen See“ einzustufen und betonte, dass die jüngsten Ereignisse auf der Krim die Angemessenheit dieser Vorwürfe unterstreiche. Nun hat Basescu von dem Verteidigungsministerium und dem Armeegeneralstab verlangt, eine Analyse der operativen Lage zu erstellen und „eine Gegenreaktion zu entwickeln“.

In seiner Rede vor der Armeeführung am 28. März warnte Basescu: „Es ist völlig klar, dass nach den Ereignissen in Georgien 2008 und in der Ukraine 2014 jeder Politiker sich fragen soll: Wer ist jetzt an der Reihe? Vielleicht werden es Transnistrien und die Republik Moldau, südliche ukrainische Gebiete von der Krim und Odessa bis zu der Donau-Mündung sein? Es sind eben die Fragen, die sich jeder angesichts fehlender fester Beteuerungen seitens Russlands stellen sollte.“

Basescu schwieg jedoch darüber, was er angesichts der russischen Operationen in der Ukraine, die er so fürchtet, unternehmen will. Allerdings schalteten die rumänischen Behörden bereits die NATO ein mit der Bitte, ihre Militärpräsenz in Osteuropa zu intensivieren. Aber der rumänische Präsident bereitete die moldawischen Behörden schon darauf vor, dass Rumänien im Falle einer „Militäraggression“ seitens Russlands nicht eingreifen wolle. Dagegen meldeten rumänische regionale Medien in Grenzgebieten des Landes, dass ein Eilauftrag an die Lokalbehörden ausgesandt wurde, Mobilisierungspläne und Mittel bereitzustellen.




Quelle: „Stimme Russlands“, www.german.ruvr.ru

Schlagwörter: Rumänien, Krim, Krim-Krise, Osteuropa, Furcht, Wladimir Putin, Traian Basescu, Transnistrien, Republik Moldau, Militär, Mobilmachung, Armee, Donau, Territorium, Russland, Appetit, Donau-Mündung, Odessa, Ukraine