Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südsudan: Wegen Überflutungen verlieren mehr als 40.000 Südsudanesen ihr Heim

Meldung vom 05.08.2014

Im Südsudan sind die Menschen in mehrfache Nöte geraten. Sie leiden unter Kämpfen, Gewalt und Hunger. Nun sind zusätzlich zu diesem Elend infolge heftiger Regenfälle mehr als 42.000 Menschen obdachlos geworden.

Schwere Unwetter suchten in der vergangenen Woche die Region Mayom im Bundesstaat Unity heim. Die ölreiche Region ist vom Bürgerkrieg besonders gezeichnet, der seit Mitte Dezember währt. Mayom wird zurzeit von Rebellen um den ehemaligen Vize-Präsidenten Riek Machar beherrscht. Rebellensprecher bezeugen, das Leben Tausender Menschen sei wegen der Fluten in Gefahr.

Die Überschwemmungen vergrößern die Hungersnot im Südsudan. UN-Hilfswerke haben mehrfach angekündigt, dass es zu einer Katastrophe kommt, wenn der blutige Konflikt nicht bald beigelegt wird. In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba sollten die Friedensverhandlungen zwischen der Regierung unter Präsident Salva Kiir und den Rebellen am Montag (04.08.2014) wieder aufgenommen werden.

Vor der Abreise der Regierungsdelegation sagte der südsudanesische Informationsminister Michael Makuei Lueth am Sonntag, die Delegierten seien von Präsident Kiir aufgefordert worden, sich ernsthaft für den Frieden einzusetzen. Am Montagmorgen stand allerdings nicht fest, ob die Delegation tatsächlich nach Addis Abeba aufbrechen konnte. Berichten zufolge wurde sie durch „logistische Probleme“ zurückgehalten.

Die Fluten überschwemmten den Angaben zufolge viele Felder in der Region Mayom. Die Malaria, die durch Mücken verbreitet wird, ist wegen der vielen Wasserflächen im Vormarsch. Dabei gibt es keinerlei medizinische Hilfe für die Menschen. In der Region haben sich auch viele Flüchtlinge niedergelassen, die vor Gefechten geflohen sind.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „nwzonline.de“

Schlagwörter: Südsudan, Überflutungen, obdachlos, Regenfälle, Überschwemmung, Flüchtlinge, Bürgerkrieg, Gewalt, Felder, Hunger, Hungersnot, Malaria, Friedensverhandlungen, Unity, Mayom