Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: Deutsche Marine sagt U-Boot-Einsatz am Horn von Afrika ab

Meldung vom 03.02.2016

Die Deutsche Marine zieht sich aus der Anti-Piraten-Mission vor der somalischen Küste zurück. Eigentlich wollte Deutschland sich mit einem U-Boot an dem Einsatz beteiligen. „Der Einsatz von U34 von März bis August wurde aus operativen Gründen abgesagt“, meldete ein Sprecher des Marinekommandos am Dienstag (02.02.2016) in Rostock. Die Deutsche Marine müsse sich derzeit auf den Anti-IS-Einsatz und die Operation Sophia im Mittelmeer gegen Schleuser konzentrieren. Vor Somalia würden nun lediglich die Fregatte Bayern und der Tanker Spessart patrouillieren.

Noch vor wenigen Jahren kaperten vor Somalias Küste regelmäßig Piraten reich beladene Handelsschiffe – die Lage sieht heute anders aus. Im vergangenen Jahr ist den Seeräubern keine einzige Entführung gelungen. Doch die Piraterie hat sich nur auf andere Gebiete verschoben. In dem Seegebiet rund um das Horn von Afrika sind im vergangenen Jahr keine Übergriffe somalischer Piraten mehr verzeichnet worden. Das wird in dem jährlichen Piraterie-Bericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) der Internationalen Handelskammer festgestellt, den diese am Dienstag in Berlin präsentierte.

Bereits in den vergangenen Jahren seien die Zahlen der Überfälle durch somalische Piraten am Horn von Afrika stark gesunken. Der Einsatz internationaler Marinestreitkräfte und ein verbesserter Schutz von Handelsschiffen, vor allem durch private Sicherheitsleute, zeigen deutlichen Erfolg.

Weltweit blieb die Zahl der versuchten Entführung von Schiffen durch Piraten allerdings in etwa gleich: Im Jahr 2015 registrierte das IMB 246 Versuche, einen mehr als 2014. Ein Hochrisikogebiet konzentriert sich nach Angaben des Internationalen Schifffahrtsbüros derzeit an der Küste Nigerias vor Ostafrika. Dort verunsichern schwer bewaffnete und gewaltbereite Banden die Region, deren erklärtes Ziel vor allem Öltanker sind. Hier wurden 14 Angriffe gezählt, die Dunkelziffer falle aber vermutlich deutlich größer aus.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, faz.net

Schlagwörter: Somalia, Piraterie, Piraten, Seeräuber, Horn von Afrika, Deutsche Marine, U-Boot, Fregatte, Tanker, Handelsschiffe, Entführung, Kaperung, Mittelmeer, Operation Sophia, Schleuser, Mittelmeer, IS, Anti-IS-Einsatz, Internationales Schifffahrtsbüro, Atalanta, Überfälle, Fregatte Bayern, Tanker Spessart