Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Fußballstar Lionel Messi trifft kleinen afghanischen Fan

 
Meldung vom 04.02.2016

Es ist eine Geschichte, die ans Herz geht: Ein großer Fußballstar trifft einen kleinen unbekannten Jungen in tiefster Armut. Der Fünfjährige kann sich weder ein Fußballtrikot noch einen Fußball leisten. Fremden gegenüber verhält er sich sehr schüchtern und er kann nicht schreiben. Aber er ist ein großer Fan des FC-Barcelona-Stars Lionel Messi. Sein Name lautet Mortaza Ahmadi. Er lebt in der Stadt Ghazni im Südwesten Afghanistans.

Seine jetzige Bekanntheit verdankt der kleine Junge berührenden Fotos, die im Internet kursieren und die ihn beim Fußballspielen in einem Messi-Trikot zeigen. Doch das Trikot ist aus einer gestreiften Plastiktüte zurechtgeschnitten. Den argentinischen Fußballspieler scheint das gerührt zu haben, er will sich mit dem jungen Fan aus Afghanistan treffen.

Der Vater des Kindes, Mohammad Aref, gerät durch die Fotos von Mortaza ins Licht der Öffentlichkeit. Medien gegenüber berichtet er, wie sein Sohn zum Fußball kam: „Vor einem Jahr fing Mortaza an, mit seinen Gleichaltrigen Fußball zu spielen. Dann begann er Fußball im Fernsehen zu verfolgen. Er wurde Messi-Fan, seinem Bruder gefiel ein anderer Sportler. Wir haben zwar Stromstörungen, aber für das Fernsehen nutzen wir Solarenergie, die unseren kleinen 14-Zoll-Fernseher betreibt. Mit Hilfe der Satellitenanlage verfolgt die ganze Familie die Spiele. Mortaza hat seit Langem von einem Messi-Trikot geträumt, deswegen kaufte er sich eine weiß-blaue Plastiktüte, die farbenmäßig an die argentinische Mannschaft erinnert. Sein großer Bruder hat mit einem Filzstift eine 10 und den Nachnamen „Messi“ draufgeschrieben. Mortaza hat keinen eigenen Fußball. Um zu spielen, leiht er sich oft einen bei seinem Onkel und spielt mit seinen Freunden auf der Straße. Mein Sohn träumt davon, sich mit seinem Sportidol zu treffen, und wir hoffen sehr, dass das einmal passiert.“

Selbst der kleine Mortaza nimmt all seinen Mut zusammen und äußert einige Worte: „Ich bin fünf. Ich bin Mortaza Messi, der kleine Messi!“ Wie Afghanistans Fußballverband (AFF) am Montag (01.02.2016) bekannt gab, wird der 28-jährige Weltfußballer sich nun bemühen, ein Treffen mit dem Fünfjährigen zu organisieren. Messi habe deshalb schon mit seinem Verband verhandelt, erklärte AFF-Sprecher Sajed Ali Kasemi der Nachrichtenagentur AFP. Wo und wann das Treffen realisiert werden soll, muss noch geklärt werden.

Laut Kasemi steht noch die Frage offen, ob der Star des FC Barcelona seinen kleinen Fan in Afghanistan besucht, dieser nach Spanien reist oder ein Treffen in einem Drittland stattfinden soll. Angesichts der angespannten Lage in Afghanistan und den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen für ein derartiges Treffen hat die spanische Botschaft in Kabul signalisiert, sie werde alles daransetzen, um eine Begegnung in einem europäischen Land zu arrangieren. Die Zusammenkunft der zwei Messis – dem argentinischen und dem afghanischen – soll aber recht bald verwirklicht werden.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Viraler Hit: Kleiner großer Messi-Fan




Quelle: „Sputnik Deutschland“, www.sputniknews.com

Schlagwörter: Afghanistan, Lionel Messi, Fan, Internet, Fotos, Trikot, Mortaza Ahmadi, Treffen, Ghazni, spanische Botschaft, Sicherheitslage, Fußball, Fußballspieler, Afghanistans Fußballverband, Sport, Star, FC Barcelona