Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Uganda: Einfach verblutet – Alltägliche Korruption in Ugandas Krankenhäusern

 
Meldung vom 10.03.2017

Zwei Euro hätte Steven Kakumba auftreiben müssen, damit seine Frau, die gerade ein Kind geboren und lebensgefährlich viel Blut verloren hatte, in einem Krankenhaus in Uganda eine Bluttransfusion verabreicht bekommen hätte. Doch während Kakumba die ganze Nacht über versuchte, das Geld zu beschaffen, verstarb seine Frau unbehandelt. Sie hinterließ ein Baby, um das sich der Vater jetzt allein mit der Großmutter kümmern muss.

Solche Skandale gehören zum Alltag in Ugandas Kliniken. Selbst einfachste Behandlungen lassen sich Ärzte und Krankenhauspersonal extra bezahlen, obwohl die Regierung angeordnet hat, dass lebensrettende Maßnahmen umsonst gewährt werden müssen.

Angesichts der alltäglichen Missstände in den Krankenhäusern sterben laut Gesundheitsexperten viele Menschen. In Uganda wird dieses Problem als besonders verhängnisvoll wahrgenommen: Drei Viertel der Menschen stufen ihr Gesundheitswesen als korrupt ein. Angel, die kleine Tochter von Steven Kakumba, wird ihre Mutter nur von einem Foto kennen.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Uganda: Besser nicht krank werden




Quelle:  „Deutsche Welle“, dw-world.de

Schlagwörter: Uganda, Krankenhäuser, Korruption, Behandlung, Medizin, Kliniken, Gesundheitssystem, Tod, Gesundheitswesen, Ärzte, Patienten