Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]

Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Erste Migranten erklimmen den US-Grenzzaun

 
Meldung vom 15.11.2018

Seit ungefähr vier Wochen sind die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt sind die Ersten zum Grenzzaun gelangt.

Nach einer tausende Kilometer langen Reise durch Mexiko haben die ersten Migranten aus Mittelamerika den Grenzzaun zu den USA vor sich. Doch amerikanischen Boden wagten sie noch nicht zu betreten. Etwa 20 Menschen kletterten am Dienstag (13.11.2018) auf den Zaun zwischen Tijuana und San Diego an der Pazifikküste und setzten sich oben auf die Spitze der Latten. Die Aktion bewirkte erhöhte Aktivität bei den Beamten des US-Grenzschutzes, sie griffen allerdings nicht ein.

Nach rund 20 Minuten ließen sich die Mittelamerikaner wieder auf der mexikanischen Seite der Grenze hinab. Andere schauten nur sehnsüchtig durch die Gitterstäbe oder erfrischten sich im Meer. Zwischen Tijuana und San Diego wurde der Grenzzaun mitten durch den Strand gebaut und reicht bis tief in den Pazifischen Ozean.

Die Mittelamerikaner zählen zu einer ersten Gruppe von 357 Menschen, die am Dienstag in neun Bussen in Tijuana eintrafen. Er sei glücklich, nur einen Schritt davon entfernt zu sein, die USA zu betreten, meinte José Alfredi Mejía Márquez aus Honduras.

Er war vor einem Monat mit der sogenannten Migranten-Karawane in der honduranischen Stadt San Pedro Sula aufgebrochen. Die Migranten sehen angesichts der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region keine Zukunft mehr für sich.

Der Großteil der Gruppe hat derzeit jedoch noch rund 2.400 Kilometer weiter südlich in der mexikanischen Stadt Guadalajara einen Zwischenstopp eingelegt. Die sogenannte Karawane umfasst rund 5.000 Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador.

Sie wollen in die USA emigrieren. Auf dem Weg dorthin ist die Karawane jedoch in kleinere Gruppen zerfallen. Wann der Großteil in Tijuana ankommt, ist noch unklar. Eine zweite Migranten-Gruppe, die rund 1.200 Menschen zählte, logiert noch in einem Sportstadion in Mexiko-Stadt. Eine dritte Gruppe von rund 2.000 Menschen kampiert im südlichen Bundesstaat Veracruz.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Frankfurter Rundschau“, FR-online.de

Schlagwörter: Mexiko, Migranten, Migranten-Karawane, Grenzzaun, Tijuana, San Diego, Ziel