Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Syrien: Kinder bei Fassbomben-Angriff getötet

 
Meldung vom 13.12.2019

In Syrien geht die militärische Operation in der Region Idlib weiter. Ein 45-jähriger Mann hat zwei Kinder bei einem Fassbomben-Angriff verloren.

Immer wieder erreichen uns schockierende Nachrichten aus dem Syrien-Krieg. Kampfjets der syrischen und der russischen Luftwaffe fliegen Luftangriffe auf die Region Idlib. Aus Hubschraubern werden Fassbomben auf Wohnhäuser geworfen. Dabei werden auch Zivilisten getötet. Gerade erst kursierte das bedrückende Foto eines trauernden Syrers in den Medien. In den Armen wiegt er seine tote Nichte. Das Mädchen wurde gerade einmal 14 Monate alt.

Der Mann heißt Ali Zidan und lebt in Ariha. Sein Haus wurde von einer Fassbombe getroffen, die ein Hubschrauber der syrischen Armee abgeworfen hat. Sein Haus liegt in Schutt und Asche. Zur Zeit des Angriffs – vergangenen Samstag (07.12.2019) um 10.50 Uhr – befand sich die Familie seines Bruders bei ihm zu Hause. Vier Kinder (14, 10, 8, ein vierzehn Monate alten Mädchen) und die Frau seines Bruders starben.

Ali Zidan berichtet: „Ich war draußen, habe die Kühe gefüttert, als der Hubschrauber die Fassbombe abgeworfen hat. Ich wollte meine Familie warnen. Doch die Bombe traf das Haus, bevor sie mich hören konnten.“ Zwei der Opfer sind seine eigenen Kinder. Zidan klagt: „Ich habe 20 Jahre gespart, um mein Haus zu bauen. Assad hat es durch die Bombe in Schutt und Asche verwandelt.“

Er fügt hinzu: „Hier bei uns gibt es keine Menschenrechte mehr. Die Menschen hier können nicht wirklich leben. Putin hat uns zu Versuchskaninchen gemacht, um seine Waffen zu testen, sein Militär und seine Piloten auszubilden.“ Er richtet einen dringenden Aufruf an die Welt: „Ich weiß nicht, was ich der Welt-Gemeinschaft sagen soll. Sie alle wissen, was Assad und Putin hier anrichten und schauen einfach weg!“

Seit Anfang Dezember sind bereits 48 Menschen in der Region Idlib ums Leben gekommen – darunter 16 Kinder und acht Frauen. Seit April 2019 wurden 75 Schulen durch Bomben vernichtet. Zivilisten in Idlib befinden sich in einem Belagerungszustand durch Assad-Truppen. Russische Kampfjets fliegen gezielt zivile Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen an, damit die Menschen keine Lebensgrundlage mehr haben.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Bild“, bild.de

Schlagwörter: Syrien, Luftangriffe, Idlib, Fassbomben, Kinder, Tote, Opfer, Bomben, zivile Einrichtungen, Kurden, Baschar al-Assad, Bombardierungen, Krankenhäuser, Ariha, Waldimir Putin