Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Kenia » Nachrichten

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Nachrichten zu Kenia



Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


25.09.2013 – Kenia
Geiseldrama blutig beendet

Angeblich hat das kenianische Militär in einer gezielten Aktion das angegriffene Einkaufszentrum in seine Gewalt gebracht und fünf Gewalttäter erschossen. Mehrere Attentäter sollen festgenommen worden sein. Auch sechs Soldaten kamen ums Leben. [ » mehr ]

24.09.2013 – Kenia
Horror im Einkaufszentrum – Eliteeinheiten greifen an

Die Belagerung eines Einkaufszentrums in Nairobi geht bereits in den vierten Tag. Die Einsatzkräfte arbeiten sich derweil Stück für Stück voran. Offenbar haben sie die Terroristen umzingelt. Kapitulieren wollen die Islamisten aber nicht. [ » mehr ]

23.09.2013 – Kenia
Blutbad im Einkaufsparadies

Ganz Kenia steht unter Schock: Am Samstag (21.09.2013) drang die somalische Al-Schabaab-Miliz in ein Einkaufszentrum in Nairobi ein. Sie exekutierten Dutzende Zivilisten und verletzten mindestens 175 Menschen. Mit einem Anschlag einer solchen Reichweite hatten sie schon lange gedroht. [ » mehr ]

20.09.2013 – Kenia
Neue Wasserreservoirs entdeckt

In Kenia wurden große neue Grundwasservorkommen entdeckt. Das könnte schon bald die Wasserknappheit in dem afrikanischen Land verringern. In der Region Turkana wurden mit Hilfe von Satelliten-Technik zwei Grundwasserbecken ausgemacht. Die Regierung ist voller Hoffnung: Der neue „Wasserreichtum“ könnte Basis für enormen wirtschaftlichen Fortschritt sein. [ » mehr ]

11.09.2013 – Kenia
„Nicht schuldig“ – Vizepräsident Ruto in Den Haag

Der Prozess am Internationalen Strafgerichtshof gegen Kenias Vizepräsident William Ruto hat begonnen. Ruto kam freiwillig nach Den Haag und fuhr wie ein Staatsmann in dunkler Limousine vor das Gericht. [ » mehr ]

10.09.2013 – Kenia
Angriff ist die beste Verteidigung – Kenia und der Strafgerichtshof

Heute muss der amtierende Vizepräsident Kenias vor dem Internationalen Strafgerichtshof erscheinen. Der Fall ist spektakulär: Zum ersten Mal überhaupt muss sich ein amtierender Vizepräsident eines Landes in Den Haag rechtfertigen. William Ruto wird der Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezichtigt. Doch die Führungsspitze Kenias hat sich Einiges einfallen lassen, um sich gegen den Prozess in Den Haag zur Wehr zu setzen. [ » mehr ]

05.09.2013 – Kenia
Ausstieg aus Strafgerichtshof

Kenia hat sich entschieden, aus dem Rom-Statut des Internationalen Strafgerichtshofs auszutreten. Der Präsident und Vizepräsident des Landes müssen sich einem Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof stellen. [ » mehr ]

22.08.2013 – Kenia
Reiche Ölvorkommen – große Träume

Ölfunde versetzen die kenianische Regierung derzeit in eine hysterische Euphorie. Die Angelegenheit kann der kenianischen Politik gar nicht schnell genug vorankommen. Es ist kaum ein Jahr her, da schenkten ausländische Geologen dem Land die Aussicht auf eine goldene Zukunft: In der Region Turkana mit dem gleichnamigen See im strukturschwachen Nordwesten des Landes wurden reiche Ölvorkommen entdeckt. [ » mehr ]

14.08.2013 – Kenia
Kriminelle erlegen Nashorn im Wildpark

In Afrika gehen die Wilderer immer dreister ans Werk. Jetzt hat es einen der bestbewachten Wildparks Kenias getroffen: Kriminelle sind dort eingedrungen und haben ein Nashorn erschossen. Sie hackten dem Tier das Horn ab und konnten mitsamt ihrer Beute entkommen. [ » mehr ]

12.08.2013 – Kenia
Flughafenbrand – kein terroristischer Hintergrund

Der kenianische Präsident hat nach dem Flughafenbrand in der Hauptstadt Nairobi einen terroristischen Hintergrund ausgeschlossen. Für die nachfolgenden Ermittlungen setzt die Staatsführung auf ausländische Hilfe. [ » mehr ]

07.08.2013 – Kenia
Jomo-Kenyatta-Flughafen brennt

Ein Großbrand hat auf dem Flughafen von Kenias Hauptstadt Nairobi den gesamten Flugverkehr zum Erliegen gebracht. Mutea Iringo, Repräsentant des kenianischen Innenministeriums, sagte: „Es gibt einen schweren Brand am Jomo Kenyatta International Airport, aber wir tun alles, um eine Krise zu verhindern.“ Der Flughafen ist eines der wichtigsten Drehkreuze Ostafrikas. Am Morgen wurden zahlreiche Flüge nach Mombasa und Eldoret umgeleitet. [ » mehr ]

18.07.2013 – Kenia
Rassismus-Vorwürfe gegen den Internationalen Strafgerichtshof

Weil der Prozess gegen Kenias Vizepräsidenten William Ruto wegen der Unruhen nach den Wahlen 2008 nun doch in Den Haag und nicht in Kenia ausgetragen werden soll, gibt es von afrikanischer Seite her Kritik. Die Vorwürfe gegen den Strafgerichtshof, der in Afrika ohnehin umstritten ist, reißen nicht ab. [ » mehr ]

16.07.2013 – Kenia
Vizepräsident Ruto vor den Strafgerichtshof zitiert

Der kenianische Vizepräsident William Ruto muss nun doch vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erscheinen. Der Kriegsverbrecherprozess wird im niederländischen Den Haag stattfinden und nicht in Afrika. [ » mehr ]

27.06.2013 – Kenia
„Teure“ Rosen

Catherine Mumbi hat in Kenia als ehemalige Beschäftigte in der Blumenindustrie nur Leid davongetragen. Erst wurde sie schwer krank, dann sexuell belästigt und zum Schluss entlassen. Zwei Monate lang musste Mumbi wegen eines Leberleidens in einem Krankenhaus therapiert werden. Als es ihr besser ging, wollte sie ihre Arbeit wieder aufnehmen. [ » mehr ]

20.06.2013 – Kenia
Flüchtlinge wollen nicht zurück

Heute, am 20. Juni 2013, ist Weltflüchtlingstag. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not der mittlerweile über 45 Millionen Flüchtlinge aufmerksam zu machen. Im weltweit größten Flüchtlingslager Dadaab in Kenia leben überwiegend Somalier, die vor dem Bürgerkrieg geflohen sind und nicht in ihre Heimat zurückkehren wollen. Kenias Regierung fordert nun die Umsiedlung der Menschen. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  [ » weiter ]