Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Uganda » Nachrichten

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Nachrichten zu Uganda



Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


15.06.2012 – Uganda
Die USA spinnen ein Netz von Militärbasen in Afrika

Die USA bemühen sich darum, militärische Stützpunkte in Afrika aufzubauen. Die geheimen Luftwaffenstützpunkte sollen besonders dem Kampf gegen die Terrorgruppe al-Kaida dienen. [ » mehr ]

31.05.2012 – Uganda
Minenopfer – Vom Überleben als „halber Mensch“

Im Grenzgebiet zwischen Uganda und dem Kongo herrscht immer noch Krieg – auch wenn die Kämpfe schon seit Jahrzehnten vorbei sind. Doch geblieben sind die Minen. Bis heute treten Menschen auf die Sprengfallen. Wer nicht direkt zerfetzt wird, bleibt ein Leben lang ein Krüppel und hängt von Hilfsorganisationen ab. [ » mehr ]

24.05.2012 – Uganda
Armee sichert Grenze zum Kongo stärker ab

Die ugandische Armee hat wegen des anhaltenden Flüchtlingsstroms aus dem Nachbarland, der Demokratischen Republik Kongo (DRK), ihre Sicherheitsvorkehrungen an der Grenze intensiviert. Mehr als 40.000 Menschen sind bereits vor der Gewalt im Osten der DRK nach Uganda geflohen. [ » mehr ]

07.05.2012 – Uganda
Wenn in Kampala die Lichter ausgehen

Der Energiebedarf in Uganda nimmt beständig zu, die Stromversorgung ist jedoch mangelhaft. Das bringt Nachteile für die Wirtschaft. Der Bujagali-Damm soll einen Ausweg schaffen – doch das Projekt ist nicht so einfach durchzuführen. [ » mehr ]

12.04.2012 – Uganda
15.000 Flüchtlinge aus dem Kongo

Massenflucht aus dem Kongo: Mehr als 15.000 Menschen haben am Osterwochenende vor den blutigen Kämpfen in der Demokratischen Republik Kongo in das östliche Nachbarland Uganda die Flucht ergriffen. Das gab die Armee Ugandas in der Hauptstadt Kampala bekannt. Der krisengeschüttelte Osten der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere die Provinz Ituri, wurde zum Schlachtfeld zwischen Armee und Rebellengruppen sowie zwischen rivalisierenden Volksstämmen wie den Hema und Lendu. [ » mehr ]

04.04.2012 – Uganda
Gegen-Darstellung zu „Kony 2012“

Mit der Kampagne „Kony 2012“ und ihrem 30-minütigen Film hat die Organisation Invisible Children eine weltweite Diskussion ausgelöst. Dabei wurde Uganda als ehemaliger Unterschlupf des Rebellenführers Joseph Kony und seiner Widerstandsarmee des Herrn nicht in einem günstigen Licht dargestellt. Weltweit sorgte das Video für Aufmerksamkeit, Aufsehen und kontroverse Diskussionen. „Kony 2012“ sollte den ugandischen Rebellenführer Kony weltweit publik machen und zu seiner Inhaftierung führen. Die Regierung Ugandas bangt derweil aber um die Tourismus-Einnahmen des Landes. Ein neues Video der Mara Foundation rückt nun andere Seiten Ugandas in den Mittelpunkt – um den Ruf des Landes aufzupolieren und vor allem, um den Tourismus wieder anzuregen. [ » mehr ]

02.04.2012 – Uganda
Kony in der Defensive

Im dichten Regenwald im Nordosten des Kongos verbergen sich seit sechs Jahren die Rebellen der ugandischen LRA, der Widerstandsarmee unter der Führung von Joseph Kony. Die LRA ist gefürchtet für ihre brutalen Überfälle: Sie verschleppen Kinder, um die Jungen zu Soldaten zu drillen und die Mädchen als Sexsklavinnen zu halten. [ » mehr ]

19.03.2012 – Uganda
Premierminister äußert sich zur Internet-Jagd auf Kony

Ugandas Ministerpräsident Amama Mbabazi hat die Internet-Kampagne zur Jagd auf den ugandischen Rebellenführer Joseph Kony als irreführend bemängelt. Der Regierungschef ergriff über das Internetportal YouTube das Wort. Genau über dieses Medium wurde das umstrittene Video der US-Organisation Invisible Children bis Sonntag, den 18.03.2012, bereits fast 82 Millionen Mal angeklickt. Der Film verdeutliche zwar auf eindrucksvolle Weise, dass das Leiden Unschuldiger bei anständigen Menschen weltweit Mitleid und Engagement auslöse. Das Video verbreite aber den falschen Eindruck, Kony befinde sich weiterhin in Uganda. [ » mehr ]

14.03.2012 – Uganda
Wege des Recyclings lernen

Immer wieder kommt es zu Umwelt-Skandalen in Schwellenländern, verursacht durch westlichen Konsum. Ob von Europa produzierter radioaktiver Giftmüll vor der Küste Somalias verklappt wird oder unser Elektronikschrott in Afrika abgeladen wird, das Phänomen äußert sich immer wieder in der gleichen Weise. Doch Uganda weigerte sich, zur Müllkippe für gebrauchte Elektronik aus Europa zu werden und verhängte vor drei Jahren einen Importstopp. Jetzt scheint das Recycling-System dadurch ins Stocken geraten zu sein. [ » mehr ]

09.03.2012 – Uganda
Rebellenchef Kony im Netz der Amerikaner

Seit mehr als 20 Jahren treibt Rebellenführer Joseph Kony mit seiner Widerstandsarmee des Herrn (LRA) sein Unwesen in Zentralafrika. Der „Schlächter von Uganda“ verschleppte Tausende Kinder und drillte sie zum Morden und Rauben. Er überfiel Dörfer, ließ morden, verstümmeln, vergewaltigen – und konnte nie gefasst werden. Nun hat ihm eine US-Aktivistengruppe mit einer Internet-Kampagne den Krieg erklärt. [ » mehr ]

09.02.2012 – Uganda
Wo Radio Heilung bringt

Das Wahrzeichen der nordugandischen Stadt Gulu ist der steil in die Höhe strebende Sendemast von Radio Mega FM. Er repräsentiert nicht nur die Talkshows und Musikprogramme, die der Kanal ausstrahlt, sondern auch die friedensstiftende Rolle der Kommunalradios in einer Zeit, als die Rebellen der Lord’s Resistance Army (LRA) die Menschen in diesem Teil des ostafrikanischen Landes mit Terror verfolgten. [ » mehr ]

28.12.2011 – Uganda
Schwarze Zukunft für den Kaffee

Der Kaffee-Export ist eine der wichtigsten Einnahmequellen für Uganda. Doch weil die Temperaturen sich stetig erhöhen, wird der Anbau der beliebten Bohne bedroht. Bei zu großer Hitze gedeiht die Kaffeepflanze nicht mehr. Auch der Rest der Landwirtschaft wird durch den Klimawandel in Mitleidenschaft gezogen. [ » mehr ]

24.11.2011 – Uganda
Vertreibung – Wo sie einst lebten, wachsen nun Nadelbäume

Individuelle Schicksale sind in Afrika oft unwichtig und fallen bei Entscheidungen des Staates nicht ins Gewicht. Mit Hilfe eines britischen Unternehmens will Uganda jetzt Aufforstung betreiben. Viele Jahrzehnte wurde diesem Thema überhaupt keine Beachtung geschenkt. Doch plötzlich soll eine ganze Fläche neu bepflanzt und darauf schließlich auch Holzwirtschaft betrieben werden. Geködert wurde dieses Investitionsprojekt mit der Aussicht auf Jobs, Waldschutz und Entwicklung. Dafür wurden Tausende von ihrem Land vertrieben. [ » mehr ]

17.10.2011 – Uganda
USA entsenden Soldaten gegen LRA-Guerilla-Kämpfer

Jahrzehntelang treiben die Rebellen der Lord’s Resistance Army unter Joseph Kony schon ihr Unwesen in der Grenzregion zwischen Uganda und dem Kongo. Sie verschleppten Tausende von Kindern und machten aus ihnen die berüchtigten Kindersoldaten. Tausende Dörfer wurden überfallen, Menschen mit Macheten niedergehauen. Bisherige Versuche, die Rebellen im Busch zu bekämpfen, sind gescheitert. Nun will US-Präsident Barack Obama rund hundert bewaffnete „Militärberater“ in die Region entsenden. [ » mehr ]

14.10.2011 – Uganda
Ölblase geplatzt – drei Minister in Schmiergeldaffaire verwickelt

In Uganda wurde ein skandalöser Bestechungsfall aufgedeckt. Seitdem ist die ugandische Öffentlichkeit empört. 100 Millionen Dollar soll eine britische Ölfirma drei Ministern in Uganda für Ölgeschäfte bezahlt haben. Deren Kontoauszüge wurden im Parlament offengelegt. Und selbst im Fernsehen wurden die Kontoauszüge gezeigt. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  [ » weiter ]