Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Uganda » Nachrichten

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Nachrichten zu Uganda



Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


24.09.2013 – Uganda
Furcht vor Anschlägen – Ein Land sichert seine Grenzen

Kenias Nachbarland Uganda ist angesichts des Geiseldramas in Nairobi ebenfalls in Sorge vor Anschlägen, denn das Land hat auch tausende Soldaten in Somalia stationiert. Die Grenzen Ugandas wurden bereits stärker gesichert. Die Al-Schabaab hatte in Uganda 2010 schon einmal einen blutigen Anschlag verübt, bei dem 70 Menschen ums Leben kamen. [ » mehr ]

03.09.2013 – Uganda
Biotop für tödliche Viren

Uganda scheint ein Biotop für tödliche Viren zu sein. Ob Ebola, Marburg-Fieber oder andere gefährliche Epidemien – wenn sie in Afrika ausbrechen, so geschieht das überraschend häufig in Uganda. Nun hat das Krim-Kongo-Fieber hier erste Menschen das Leben gekostet. [ » mehr ]

07.08.2013 – Uganda
Gesetz zum Demonstrationsverbot rechtskräftig

Das Parlament in Uganda hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem Demonstrationen jeglicher Art zukünftig verboten sind. Sogar Personen, die sich nur in Privathäusern treffen, um politische Themen zu besprechen, sollen nach dem neuen Gesetz verpflichtet sein, eine Erlaubnis der Polizei einzuholen. [ » mehr ]

16.07.2013 – Uganda
Zehntausende Flüchtlinge aus dem Kongo

Bei schweren Kämpfen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit Sonntag (14.07.2013) mindestens 130 Menschen ums Leben gekommen. Zehntausende Menschen haben sich ins nahegelegene Uganda gerettet. [ » mehr ]

09.07.2013 – Uganda
„Das Land verändert sich, und zwar sehr schnell“

Die Lebensverhältnisse sind nach wie vor schwierig im bitterarmen Uganda. Doch Samuel Apedel hat eine positive Grundeinstellung und gehört zu der Schicht von Ugandern, die in ihrem Land etwas bewegen wollen und auch können. Der Journalist hat andere Dinge im Blick als Geld und Besitz. Dabei ist er trotzdem sparsam – und schwärmt für sein Land. [ » mehr ]

05.06.2013 – Uganda
Mit Schlagstöcken gegen die Presse

Seit über drei Wochen hat Ugandas Polizei die Büros wichtiger Medien in ihrem Griff. Sie ist auf der Suche nach dem Brief eines Generals. Wer sich dem entgegenstellt, wird niedergeknüppelt. [ » mehr ]

22.05.2013 – Uganda
Polizei besetzt Redaktionen

Die Polizei im ostafrikanischen Uganda ist in Redaktionsbüros der führenden Zeitungen des Landes eingedrungen. Als Grund für die Besetzung wurde angeführt: Die Blätter hatten Pläne der Regierung veröffentlicht, die den Sohn von Präsident Yoweri Museveni zu dessen Nachfolger bestimmen. Dabei wurde der Wortlaut eines Generals zitiert, Gegner dieser Pläne sollten umgebracht werden. Besetzt wurden der Daily Monitor, der Observer, Red Pepper sowie zwei Radiostationen, die zur Nation-Mediengruppe zählen. [ » mehr ]

21.05.2013 – Uganda
Konys Rebellen ermordeten mehr als 100.000 Menschen

In Uganda massakrierte die von Joseph Kony geleitete Rebellengruppe Lord’s Resistance Army (LRA) laut einer UN-Studie in den letzten 25 Jahren mehr als 100.000 Menschen. Des Weiteren soll die Gruppierung bis zu 100.000 Kinder verschleppt haben. [ » mehr ]

13.05.2013 – Uganda
Tausende fliehen vor Überschwemmungen

Bei schweren Überschwemmungen im ostafrikanischen Uganda sind seit Anfang Mai mindestens acht Menschen gestorben. Weitere 25.000 verloren nach starken Regenfällen im westlichen Bezirk Kasese ihr Zuhause, wie das örtliche Rote Kreuz mitteilte. [ » mehr ]

19.04.2013 – Uganda
Mobile Gerichte für die Bevölkerung

Um den Zugang für Flüchtlinge zur ugandischen Justiz zu erleichtern, haben UNHCR und die Regierung nun das Pilotprojekt eines mobilen Gerichts in der Nakivale Siedlung im Südwesten des Landes gestartet. 68.000 Flüchtlinge und 35.000 Einheimische sollen den Nutzen davon haben. [ » mehr ]

13.04.2013 – Uganda
Groß ins Kaffeegeschäft eingestiegen

Uganda ist groß ins Kaffeegeschäft eingestiegen. Der Verkauf der duftenden Bohnen erbringt 50 Prozent der Exporteinnahmen des ostafrikanischen Landes. Selbst bevorzugen die Einwohner eher Tee. Erst in jüngster Zeit testen sie Cappuccino und Co. [ » mehr ]

10.04.2013 – Uganda
Grausamer Kult – Wo Kinder zu Menschenopfern werden

Aberglauben, grausame Medizinmänner und Menschenopfer – diese Phänomene werden oft im Zusammenhang mit westafrikanischem Voodoo gesehen. Seit einiger Zeit kommen aber auch in Uganda immer häufiger Ritualmorde an Kindern vor. Geschäftsleute glauben, dass Blutopfer ihnen Erfolg im Unternehmen bringen. [ » mehr ]

04.04.2013 – Uganda
3,9 Millionen Euro Kopfgeld auf Joseph Kony

Die Jagd auf den berüchtigten ugandischen Rebellenführer Joseph Kony geht weiter: Jetzt haben die USA ein Kopfgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar (3,9 Millionen Euro) auf ihn ausgesetzt. Es dürfte dem Rebellenführer immer schwerer fallen, bei solchen Anreizen weiterhin zu entkommen. Konys Rebellentruppe Lord's Resistance Army (LRA) sei „eine der grausamsten bewaffneten Gruppen der Welt“, stellte der für Kriegsverbrechen zuständige Botschafter im US-Außenministerium, Stephen Rapp, am Mittwoch (03.04.2013) in Washington fest. [ » mehr ]

15.03.2013 – Uganda
Der Medienrummel geht – Joseph Kony bleibt

Monatelang hielt der Medienrummel um Joseph Kony an, den brutalen Anführer der Lord’s Resistnace Army (LRA). Irgendwo im Dschungel zwischen Uganda, dem Kongo und dem Südsudan treibt er sein Unwesen. Seine Gefolgschaft mordet, vergewaltigt und zwingt Kinder, Soldaten zu sein. Das verbreitete die Organisation Invisible Children vor einem Jahr in einem Video im Internet und wurde weltberühmt. Doch die Verbrechen des Dschungel-Phantoms laufen weiter. [ » mehr ]

07.03.2013 – Uganda
Sauberes Solarlicht für Frauen

Rund 1,6 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Elektrizität. Und 70 Prozent davon sind Frauen und Mädchen, die wortwörtlich auch existenziell im Dunklen sitzen. Denn die meisten von ihnen verdienen ihr Geld durch handwerkliche Tätigkeiten, für die Licht unbedingt notwendig ist. Auch für Kinder spielt Licht eine große Rolle, denn sie können im Dunklen abends ohne Licht nicht lernen. In Uganda werden jetzt bezahlbare, tragbare Solarleuchten angeboten. Damit ändert sich das Leben der Frauen. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  [ » weiter ]